Deutschland kritisiert belarussische Behörden für Sperrung des Zugangs zur Nachrichten-Website der Deutschen Welle und fordert sofortige Wiederherstellung

Deutschland hat die belarussischen Behörden dafür kritisiert, den Zugang zur Nachrichten-Website der Deutschen Welle gesperrt zu haben, und deren sofortige Wiederherstellung gefordert. Der deutsche Botschafter in Weißrussland habe das Außenministerium des Landes aufgefordert, die ab Donnerstag gesperrten Zugänge “sofort wiederherzustellen”, sagte ein Sprecher der deutschen Diplomatie in Berlin auf einer regelmäßig stattfindenden Konferenz.

Die belarussischen Behörden begründeten die Sperrung mit dem extremistischen Charakter der auf der DW-Website verbreiteten Inhalte, sagte Medienchef Peter Limburg in einer Erklärung. Andere Websites wurden ebenfalls für den Zugriff gesperrt.

Nach Angaben des belarussischen Journalistenverbandes wurden “Current Time” (ein von Washington finanziertes radiofreies europäisches Unternehmen) und die unabhängige Zeitung “Novi Tsaz” gezielt ins Visier genommen.

“Die Vorwürfe gegen die DW sind völlig absurd”, sagte er. Limburg sagte. „Wir protestieren gegen die Suspendierung, die ein „verzweifelter Akt“ ist, der darauf abzielt, den Menschen den Zugang zu objektiven Informationen über die Situation in ihrem Land zu verwehren“, fügte er hinzu.

Die Deutsche Welle ist weltweit in dreißig Sprachen über ihre Radio-, Internet- und Satellitendienste sowie ihre Fernsehprogramme verfügbar.

Präsident Alexander Lukaschenko verfolgt seit seiner Wiederwahl vor einem Jahr eine Politik der Unterdrückung der Medien, inhaftiert Journalisten oder schließt unabhängige Nachrichtenseiten.

Im Mai wurden Berichten zufolge zwei belarussische Journalisten, darunter ein freiberuflicher Autor der Deutschen Welle, inhaftiert und gefoltert. Im selben Monat verhaftete Minsk den abgeschobenen oppositionellen Journalisten Roman Protasevich, störte das Flugzeug, mit dem er reiste, und provozierte internationale Empörung.

Siehe auch  Vietnam, Deutschlands "globales Partnerland"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.