Deutschland lädt Carlos Tavares zur Rechenschaft ein

Die Zukunft von Opel scheint sich nun in Deutschland zu entscheiden. Stellandis, der sich wegen Teilemangels dazu entschloss, eine Fabrik bis 2022 zu schließen, warf einigen Gewerkschaften vor, sich tatsächlich auf eine komplette Überholung vorzubereiten. Stellandis hatte bereits in der vergangenen Woche seine Absicht bekräftigt, die Werke Russellsheim und Eisenhower von der Opel GmbH zu trennen, damit beide Standorte in den Niederlanden unter die Aufsicht von Stellandis kommen und rechtliche Eigenständigkeit erlangen können. Das versteckte Ziel, so die Gewerkschaften, sollte eine größere Chance auf Restrukturierung sein.

Ein weiterer Bericht einiger Mitarbeiter der deutschen Opel-Standorte, der von mehreren deutschen Medien bestätigt wurde, hält die Besorgnis der politischen Führung aufrecht: Opel habe möglicherweise damit gedroht, seinen Arbeitsplatz in Marokko “aus Kostengründen” zu verlagern.

Die nächste Restrukturierung von Stellandis steht nicht nur unmittelbar bevor, in einigen Bereichen mehren sich auch die Anzeichen dafür, dass sie bereits ohne vorherige Information, Anhörung und Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern rechtswidrig durchgeführt wird.Sagt ein Brief von Arbeitnehmervertretern.

Für die Politiker in der Region Rheinland-Pfalz ist es an der Zeit für Erklärungen. Die Minister CDU, SPD und Linke haben Carlos Tavares in einem Brief um Klärung ihrer Pläne mit Opel in Deutschland gebeten. Vorerst scheint der Bund, der bei der Übernahme von Opel durch PSA verkündete, man habe “nicht einmal Angst”, in dieser Angelegenheit umsichtig. Aber er ist nicht dafür bekannt, weiche Methoden in der Unternehmensführung zu verfolgen.

Siehe auch  Deutschland: Inflation steigt etwas langsamer als erwartet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.