Deutschland legt Klimanotfallplan im Verkehrs- und Bauwesen vor

BERLIN (Reuters) – Die deutschen Wirtschafts-, Verkehrs- und Bauministerien haben am Mittwoch Notfallpläne zur Reduzierung der Emissionen in Gebäuden und im Verkehr vorgelegt, zwei Sektoren, die die CO2-Reduktionsziele des Landes für 2021 verfehlt haben.

Im März gab die deutsche Umweltbehörde bekannt, dass die CO2-Emissionen des Verkehrssektors des Landes im vergangenen Jahr 148,1 Millionen Tonnen betrugen, gegenüber einem Ziel von 145 Millionen Tonnen.

Der Bausektor emittierte im vergangenen Jahr 115 Millionen Tonnen CO2-äquivalentes Gas und verfehlte damit sein Ziel von 112 Millionen Tonnen.

Der Notfalltransportplan umfasst den Ausbau der Tank- und Ladeinfrastruktur für Personen- und Nutzfahrzeuge, die Erhöhung der Mittel für schwere Nutzfahrzeuge und Fahrradwege.

Bis 2030 werden weitere 250 Millionen Euro für die Fahrradinfrastruktur bereitgestellt. Es plant auch, Fernarbeit zu fördern, um die verkehrsbedingten Emissionen zu reduzieren.

Diese Maßnahmen könnten die Emissionen des Sektors bis 2030 um rund 13 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent reduzieren und damit die Lücke zwischen dem Ziel und den im Jahr 2021 erreichten Emissionen schließen, sagte das Verkehrsministerium.

Auf der Gebäudeseite sieht der neue Plan vor, dass alle neuen Heizsysteme ab 2024 zu 65 % mit erneuerbarer Energie betrieben werden.

Die Regierung plant auch, öffentliche Gebäude zu renovieren, um sie energieeffizienter zu machen.

Der Plan schlägt auch Maßnahmen zur Förderung der Einführung von Heizsystemen vor, die mindestens 75 % der Wärme aus erneuerbaren Energiequellen und Abwärme erzeugen.

(Riham Algousa und Marcus Wacket; französische Version von Valentin Balthazari, bearbeitet von Kate Entringer)

Siehe auch  Adil Laraki "Außergewöhnlicher Schauspieler"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.