Deutschland liefert gemeinsame Patrouille nach Polen

Deutschland hat Polen vorgeschlagen, gemeinsame Patrouillen an der Grenze zwischen den beiden Ländern zu verstärken. Damit soll der steigenden Zahl von Einwanderern nach der Überquerung von Weißrussland Rechnung getragen werden.

Die AFP sah am Dienstag, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Brief an seinen polnischen Amtskollegen Mariusz Kominski eine “erhebliche” Aufstockung der Grenztruppen forderte.

Herr. Seahofer sagte, er sei „besonders besorgt“ über den Anstieg des Zustroms von Einwanderern aus dem „Nahen und Mittleren Osten“ in Weißrussland.

Der deutsche Minister schlug vor, “den Anteil der deutschen Bundespolizeikräfte zu erhöhen”, die an gemeinsamen Patrouillen teilnehmen, und die polnischen Streitkräfte sollen sich um Migranten kümmern, die direkt aus Weißrussland die Grenze überqueren.

Frontex

Herr Sehofer bot auch an, die europäische Grenzschutzbehörde Frontex um Hilfe zu bitten.

Rund 4.500 Menschen haben nach Angaben des Bundesinnenministeriums am Montag die polnisch-deutsche Grenze ohne Papiere überquert.

Polen seinerseits hat 6.000 Soldaten daran gehindert, die Grenze nach Weißrussland zu überschreiten, um die Ankunft von Migranten zu verhindern, sagte Verteidigungsminister Marius Blaszko am Dienstag.

Minsk rächt sich

Die Europäische Union (EU) hat dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko vorgeworfen, als Vergeltung für die von der EU verhängten Sanktionen Einwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika nach Minsk zu bringen und dann die Grenzen Litauens, Lettlands und Polens zu überschreiten.

Der massive Zustrom illegaler Einwanderer entlang der Ostgrenze der EU zu Weißrussland hat die Länder dazu gebracht, sich des enormen Zustroms illegaler Einwanderer nicht bewusst zu sein.

Polen wurde von humanitären NGOs beschuldigt, Migranten über die Grenze nach Weißrussland zurückzudrängen. Herr Seahofer wird das Thema am Mittwoch bei einer Regierungssitzung ansprechen.

Siehe auch  „Deutschland integriert als erstes Land der Welt fahrerlose Fahrzeuge in den Alltag“

ADS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.