Deutschland macht einen Schritt in Richtung Marokko | Afrika | DW

“Aus Sicht der Bundesregierung wollen beide Länder zu den traditionell guten und umfassenden Beziehungen zurückkehren.”, erklären wir dem deutschen Auswärtigen Amt.

Es hat seinen Inhalt geändert Website, die den Beziehungen zu Marokko gewidmet ist Wenige Tage nach Amtsantritt des neuen Kabinetts von Präsident Olaf Scholes.

Ohne trivial zu sein, hat die Neuinterpretation dieser Zusammenhänge einen sehr symbolischen Wert. Das steht geschrieben “Das Königreich Marokko ist politisch, kulturell und wirtschaftlich ein Bindeglied zwischen dem Norden und dem Süden.”, Dass „Land ist ein wesentlicher Partner der Europäischen Union und Deutschlands Nordafrika“, Land haben “Vollständige Reformen wurden durchgeführt” Endlich, wer “Spielt eine wichtige Rolle für die Stabilität und nachhaltige Entwicklung der Region”.

Lesen Sie auch: EU-Marokko: Kündigt europäische Justizabkommen

Viele bewundernswerte Formeln, die wir in der vorherigen Ausgabe der Deutschen Diplomatischen Basis nicht gesehen haben.

Rabats Zorn über die Sahara

Ich muss sagen, seit dem Frühjahr ist zwischen Deutschland und Marokko nichts passiert, vor allem wegen der Westsahara-Frage.

Berlin hat die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die Souveränität Marokkos über das umstrittene Gebiet der Westsahara anzuerkennen, offen kritisiert.
Rabat beschloss daraufhin Anfang März, die diplomatischen Beziehungen einzustellen und nicht mehr mit deutschen Beamten und der Basis zu kooperieren. Der marokkanische Botschafter in Berlin wurde zur Beratung abberufen.

Weiterlesen: Das Leben der Marokkaner in Algerien geht trotz diplomatischer Spannungen weiter

In der Sahara-Frage stellt die deutsche Diplomaten-Website fest, dass “Deutschlands Position seit Jahrzehnten unverändert ist” und erinnert daran, dass “Marokko mit seinem 2007 vorgelegten Autonomieplan einen wesentlichen Beitrag zu einem solchen Abkommen geleistet hat”.

Abschließend betonen wir die Unterstützung des UN-Sondergesandten Stephen de Mistura in Berlin, “in seinem Bemühen, eine gerechte, dauerhafte und akzeptable politische Lösung für alle Parteien zu finden”.

Schmeichelei-Tisch

Die auswärtige Plattform betont Wirtschaftsbeziehungen, deutsche Investitionen in Hunderte von in Marokko ansässigen Unternehmen, von Deutschen, die das Land repräsentieren, hochgeschätzte Sehenswürdigkeiten, Zusammenarbeit in der Entwicklung und neuerdings den Kampf gegen das Coronavirus. Der Film könnte glorreicher nicht sein.

Sehen wir uns nun die Haltung Marokkos gegenüber der neuen deutschen Diplomatie an. In seiner Pressemitteilung vom Frühjahr warf Robert Berlin “feindliche Handlungen” und “ständiges und inakzeptables Leiden” vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.