Deutschland: Protest nach Beerdigung von Neonazis im Grab eines jüdischen Musikwissenschaftlers

Berlin | Die Beerdigung eines Neonazis bei Berlin am Grab des jüdischen Musikwissenschaftlers Max Friedländer hat in der deutschen Hauptstadt für Aufregung gesorgt und zu einer Beschwerde des Kommissars wegen Antisemitismus geführt.

Die Urne mit der Asche der Neonazis wurde am 9. Oktober auf dem ehemaligen Friedhof der Welt der Musik auf dem evangelischen Friedhof in Stansdorf südlich der deutschen Hauptstadt beigesetzt.

Obwohl es einen Grabstein für den 1934 verstorbenen Musikwissenschaftler gibt, wurde diese Bestattung von den für die Friedhofsverwaltung zuständigen evangelischen Religionsbehörden im Beisein mehrerer Neonazis, von denen viele bereits verurteilt waren, genehmigt. Vor Gericht laut Medienberichten.. Deutsche.

Während der Beerdigung verbarg ein schwarzer Schleier den Grabstein, vor dem das Porträt des Verstorbenen und mehrere Trauerkränze, zum Teil mit einem eisernen Kreuz geschmückt, standen.

Angesichts des Protests räumte der Bischof der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg, Christian Stapelin, ein, dass “die Bestattung eines Verleugnungsgegners im Grab von Max Friedländer ein schwerer Fehler und ein entsetzliches Ereignis im Lichte unserer Geschichte.”

“Wir müssen sofort sehen, was wir tun können”, um diese Situation umzukehren, fügte er hinzu. Die evangelische Ortskirche stimmte der Beerdigung jedoch zunächst mit dem Argument zu, dass „jeder das Recht auf eine letzte Ruhestätte hat“.

Berlins Beauftragter zur Bekämpfung des Antisemitismus, Samuel Salisborn, kündigte eine Anzeige wegen dieser “Störung des Totenfriedens” und “Verleumdung des Totengedenkens” an.

“Die Absicht hier ist klar: Rechtsextreme haben bewusst ein jüdisches Grab gewählt, um die Toten zu stören, indem sie die Leugner dort begraben”, griff er an und forderte, die neue Wahlurne schnell zu entfernen. Nazismus.

Siehe auch  Your horoscope for January 20, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.