Deutschland schätzt die Bemühungen von Turgiev

AA / New York

Bundeskanzler Olaf Scholz lobte die Bemühungen der Türkei um eine Einigung über den Transport von ukrainischem Getreide durch das Schwarze Meer und sagte, sie sei sehr respektabel.

Dies spiegelte sich in seinen Kommentaren am Dienstagabend New Yorker Ortszeit während der Eröffnung der Woche hochrangiger Diskussionen der 77. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen am ständigen Hauptsitz der internationalen Organisation wider. Mehr als 110 Staatsoberhäupter und führende Persönlichkeiten nahmen daran teil, darunter der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

„Die Idee, dass ukrainische Getreideexporte durch die Vermittlungsbemühungen der Türkei und der Vereinten Nationen ermöglicht werden, wird sehr respektiert“, sagte die deutsche Bundeskanzlerin.

Am 22. Juli fand in Istanbul unter der Schirmherrschaft von Präsident Erdogan und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, die feierliche Unterzeichnung des „Dokuments über die Sicherheitsinitiative für den Seetransport von Getreide und Lebensmitteln aus ukrainischen Häfen“ zwischen Russland und der Ukraine statt.

Das Abkommen garantiert den Schutz blockierter Getreideexporte in ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer (Osteuropa) in die Welt.

Unabhängig davon warnte Scholz vor einer „Rückkehr zum Imperialismus“ in der Welt, wenn es Russland „erfolgt, die Ukraine zu kontrollieren“.

Er sagte auch: „Es gibt absolut keine Rechtfertigung für Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine. Putins Ziel ist es, die Ukraine zu erobern, was eindeutig die Rückkehr des Imperialismus und Kolonialismus bedeuten würde.“

„Wenn der Imperialismus zurückkehrt, wird das eine Katastrophe nicht nur für Europa, sondern auch für das globale Friedens- und Sicherheitssystem“, fügte er hinzu.

Und bekräftigen: „Wir für unseren Teil unterstützen die Ukraine mit aller Kraft: finanziell und wirtschaftlich, mit humanitärer Hilfe und Waffen.“

Siehe auch  Treffen von Jean-Baptiste Lemoine mit der deutsch-französischen Gemeinschaft (Videokonferenz, 24.03.21)

Der Begriff „Imperialismus“ bezieht sich auf die Zeit der kolonialen Expansion, die von den europäischen Mächten, den Vereinigten Staaten und Japan, im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert anerkannt wurde.

*Übersetzt aus dem Arabischen von Malek Jomni

Nur ein Teil der Sendungen, die die Anadolu Agency über das Internal Broadcasting System (HAS) an ihre Abonnenten sendet, wird in gekürzter Form auf der AA-Website gesendet. Kontaktieren Sie uns, um sich anzumelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.