Deutschland schickt viele menschliche Überreste nach Hawaii

Seit 2019 beschleunigt die Bundesregierung ihre Bergungsbemühungen, insbesondere menschlicher Überreste. Beim Übersee-Museum In Bremen findet nun eine traditionelle Restaurierungszeremonie statt, bei der menschliche Überreste an Delegierte übergeben wurden.Büro für Hawaii-AngelegenheitenStaatliche Behörde der einheimischen hawaiianischen Bevölkerung.

2019 forderte Hawaii die Rückgabe dieser Überreste. Während der Blütezeit der europäischen Völkerkundemuseen im 19. Jahrhundert wurden sie aus Ahnengräbern geplündert. Die 58 Schädel, bekannt als „iwi po’o“, werden nach Hawaii zurückgebracht und begraben. „In unserer Kultur gilt es als sehr gefährlich, Ivy dem Licht auszusetzen.“Erklären Ein Vertreter Von der Delegation.

2006 und 2017 übergab das Übersee-Museum die Überreste zweier neuseeländischer Ureinwohner, der Maori und Moriori, und 2018 zwei Schädel an Namibia. „Aus ethischen Gründen ist es nicht gerechtfertigt, menschliche Überreste in unserer Sammlung zu behalten.“Sagte der Direktor des Museums. Wiebke Ahrndt.

Deutsche Museen Im 19. und 20. Jahrhundert fanden sich zahlreiche menschliche Überreste aus kolonisierten Gebieten in Afrika und dem Pazifik. Menschliche Überreste wurden 2017 in Dresden von Deutschland nach Hawaii geflogen. Im Jahr 1900 wurden Überreste von hawaiianischen Friedhöfen gestohlen. Die hawaiianische Delegation hat noch keine erhaltenen Überreste in den Berliner Museen, der Universität Cங்கte d’Ivoire und der Universität Jena erhalten. , und das Museum für Naturkunde in Wien, Österreich.

Siehe auch  Samsung TV: Neue Fernseher brauchen Sonne und Fantasie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.