Deutschland sieht süß aus in Marokko

Dieses Gesicht der deutschen Behörden kommt nach einem Bericht des deutschen Geheimdienstes, der die Feindseligkeit Berlins gegenüber Rabat offenbart. Daher hat Deutschland mit einer lobenswerten Erklärung zu Marokko die Ergebnisse dieser Erklärung zurückgewiesen.

In einer Mitteilung an die Botschaft in Rabat dementierte Deutschland den Bericht mit der Begründung, seine Autorin Isabel Werenfells sei Expertin für Maghreb-Fragen beim Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit und habe daher keinen Kontakt zu ausländischen Geheimdiensten.

Lesen Sie: Besuch des deutschen Botschafters in Melilla verärgert Marokko

Berlin sagte, es sei verpflichtet, Missverständnisse über die diplomatische Krise mit Marokko auszuräumen und enge Beziehungen zum Königreich wiederherzustellen. Er sagte, die „Wiederherstellung“ guter „und“ erweiterter „diplomatischer Beziehungen zum Nutzen beider Länder“ würde das Königreich als „zentralen Partner“ qualifizieren.

Der Forderung Nasser Puridas folgend, die marokkanisch-deutschen Beziehungen auf der Grundlage von gegenseitigem Respekt und gegenseitigem Respekt zu überprüfen, blickt Berlin in die Zukunft und legt den Grundstein für eine gleichberechtigte, für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaft. .

Siehe auch  Deutschland gewinnt Sopot bei Frankreichs sechstplatziertem Nationenpreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.