Deutschland: Small-Budget-Arrangements für den Widerspenstigen Christian Lindner

Im jüngsten Wahlkampf forderte der liberale Bundespräsident Christian Lindner für sein Land eine baldige Rückkehr zum wegen der Gesundheitskrise aufgegebenen Sparkurs. Dieser Doktrin ist er als Bundesfinanzminister in seinem ersten Brief an Emmanuel Macron treu geblieben und hat sich für eine Anpassung der Maastricht-Regeln ausgesprochen. Christian Lindner betonte ebenso wie Bundeskanzler Olaf Schulz die „Flexibilität“ des derzeitigen Systems, die durch die Verabschiedung des europäischen Konjunkturprogramms unter Beweis gestellt wurde.

Die erste Fassung des liberalen Haushalts auf Bundesebene zeigt, dass der FDP-Chef jedoch die List der List beherrscht. Der am Montag vom Kabinett genehmigte zweite Sammelhaushalt bietet eine originelle Form des „Dezemberfiebers“, der die beschleunigte Verwendung der verbleibenden Mittel zum Jahresende vorsieht. Das bisherige Team um Angela Merkel hatte beschlossen, bis zu 240 Milliarden Euro im Jahr 2021 zu leihen, um die Folgen der Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen. Zwei Wochen nach Ende des Kalenderjahres ist etwa ein Viertel des Betrags nicht ausgegeben.

Die SPD-Ökologen-FDP-Koalition hat beschlossen, 60 Milliarden Dollar in den Fonds zur Finanzierung von Klimaschutzprojekten umzuschichten. Die Umhüllung soll nach Angaben der Regierung insbesondere die Branche ansprechen. Christian Lindner, der dem Bund ab 2023 wieder die goldene Fiskalregel aufzwingen will, lockert seine künftigen Haushalte vorab. Der Finanzrahmen entspricht dem Fünffachen des jährlichen Spielraums der Goldenen Regel (jährliche Nettoverschuldung 0,35 % des BIP).

Handtrick. Mit diesem Geld will der Finanzminister durch die Finanzierung von Zukunftsinvestitionen einen „Boost“ für die deutsche Wirtschaft schaffen. „Es ist ein Zeichen unserer Arbeitsfähigkeit und unseres politischen Willens“, erklärte er am Montag nach der Kabinettssitzung. „Mit der Pandemie waren öffentliche und private Investitionen weniger wichtig als erwartet (…). Die Mittel werden ausschließlich für Investitionen verwendet, die in diesem oder im Jahr zuvor nicht hätten getätigt werden können.“

Siehe auch  Voyageurs du Monde sammelt 130 Millionen Euro, um seine Internationalisierung zu finanzieren

Das Gefolge des Finanzministers verwendet fast keynesianische Dialekte, um diese Verzerrung bei Bedarf zu rechtfertigen. Er stellte die Notwendigkeit fest, das Wachstum anzukurbeln, nicht das erwartete Niveau; Die Unmöglichkeit, auf Druck des Verfassungsgerichts auf die Normalisierung der Steuereinnahmen zu warten, wenn es um den Übergang zur CO2-Neutralität geht.

„Finanzierungs- oder Vorfinanzierungsmaßnahmen, die dank der derzeit geltenden Ausnahmeklausel nicht krisenbezogen sind, widersprechen der Absicht der Goldenen Regel.“

Der Taschenspielertrick, der vor einigen Monaten sicherlich eine heftige Reaktion der FDP ausgelöst hätte, blieb auch in den Reihen der Opposition nicht unbemerkt. Ralph Brinkhaus, der konservative Abgeordnete, verurteilte in einem Interview mit dem Magazin einen Schachzug, mit dem die „teuren Projekte“ der Ampelkoalition finanziert werden sollen. Parlament : „Das ist keine nachhaltige Fiskalpolitik“, versichert er uns.

Kritik gab es auch vom Wissenschaftlichen Ausschuss des Stabilitätsrates, einem offiziellen Gremium, das die öffentlichen Finanzen überwacht. „Krisenunabhängige Förder- oder Vorfinanzierungsmaßnahmen dank der derzeit geltenden Ausnahmeklausel verstoßen gegen die Absicht der Goldenen Regel und bergen erhebliche verfassungsrechtliche Risiken“, so die neun Experten in einer am vergangenen Freitag veröffentlichten Mitteilung. Bei Koalitionsverhandlungen hatte Bundesrechnungshofchef Kay Schiller die drei Parteien bereits davor gewarnt, die goldene Regel durch Nachtragshaushalte und öffentliche Institutionen zu umgehen.

Objekt. In Hessen hat das Landesverfassungsgericht im Juli ein ähnliches Vorhaben der Landesregierung unter Führung von Konservativen und Umweltschützern abgelehnt. Paradoxerweise wurde dieser schuldenfinanzierte Zusatzhaushalt von 12 Milliarden auf Initiative der Sozialdemokratischen Partei und der Partei für wirtschaftliche Entwicklung vor Gericht gestellt. Nancy Visser, Vorsitzende der Hessischen Sozialdemokratischen Partei, wurde Innenministerin in der Regierung Schulze.

Im Jahr 2009 veranlassten verfassungsrechtliche Vorurteile die liberal-konservative Koalition von Angela Merkel, die Idee eines zusätzlichen Haushalts von 50 bis 70 Milliarden Euro aufzugeben. Die Regierung wollte damals Gelder zur Stabilisierung des Rentensystems bereitstellen, bevor die goldene Steuerregel in Kraft trat.

Siehe auch  Nächste Sanktionen richten sich gegen Banken und Öl (Ursula von der Leyen)

Christian Lindner sieht sich auf der rechten Seite des Kotflügels. Von der „Zuteilung ungenutzter Kreditlinien“ wird in Hessen die Zuweisung von Schulden unterschieden. Die Chancen stehen gut, dass die Haushaltsgruppe vom Verfassungsgerichtshof in Karlsruhe gut geprüft wird.

Die Gewinne des Wissenschaftlichen Ausschusses des Stabilitätsrats gehen über den gemeinsamen Rahmen des Haushalts hinaus. Wie die FAA spottet sie über den Wunsch der Regierung Shultz, die goldene Haushaltsregel zu lockern. Experten bezweifeln, dass im Jahr 2022 fiskalische Kontrollmechanismen auf nationaler und europäischer Ebene abgeschafft werden müssen. Die jüngsten Prognosen der Europäischen Kommission deuten für 2022 auf ein starkes Wachstum. Fast kein Mitgliedstaat wird voraussichtlich weitere Konsolidierungsmaßnahmen ergreifen, um eine ausreichende strukturelle Verschuldung zu erreichen. . „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.