Deutschland und Israel.. Das sind die Länder, die bereits eine dritte Dosis ankündigen

eine Erhöhung. Deutschland gehört mittlerweile zu den Ländern, die eine dritte Dosis des Covid-19-Impfstoffs bereitstellen.

Ab dem 1. September können als „gefährdet“ eingestufte Deutsche und/oder ältere Menschen eine Auffrischungsdosis erhalten. Die Idee ist einfach: Da der Antikörperspiegel mit der Zeit abnimmt, verlängert eine dritte Dosis die durch den Impfstoff verliehene Immunität. Somit wäre es theoretisch weniger wahrscheinlich, dass die beteiligten Personen potenzielle neue Varianten haben.

Obwohl die wissenschaftliche Welt gespalten ist, haben viele Länder diese Theorie umgedreht. In Israel wurden Bürger über 60 Jahre dazu aufgerufen, eine dritte Dosis zu erhalten. Premierminister Naftali Bennett erklärte, das Verfahren sei vergleichbar mit “einem Grippeimpfstoff, der von Zeit zu Zeit wiederholt werden muss”. Auch in Großbritannien wird der Auffrischimpfstoff ab Ende des Sommers wieder nur älteren oder gefährdeten Personen angeboten. Schwedens Gesundheitsbehörden kündigten am Dienstag an, dass 2022 einem „erheblichen Teil der Bevölkerung“ eine Auffrischungsdosis verabreicht werden könnte, auch wenn gefährdete Gruppen in diesem Herbst Anspruch darauf haben könnten.

Frankreich hat seine Wahl getroffen

Frankreich hat sich dieser Position angeschlossen. Emmanuel Macron hat angekündigt, ab September eine große Rückrufaktion zu starten, die sich an 1,7 Millionen Menschen richtet, die Anfang 2021 geimpft werden sollen. Entweder: Menschen über 75, Risikopersonen oder Pflegekräfte über 50. Beachten Sie, dass immungeschwächte Personen bereits die dritte Dosis erreichen können.

Derzeit ist keine andere Kategorie der Bevölkerung beteiligt. Die Regierung hat nicht angegeben, ob jüngere, gesunde Menschen an der Auffrischimpfung teilnehmen müssen. Der Spezialist für Infektionskrankheiten, Robert Cohen, erklärte auf CNEWS, dass dies “älteren Erwachsenen, denen, die weniger gut auf den Impfstoff ansprechen, und denen mit einer schneller nachlassenden Immunität” angeboten wird. “Müssen wir es jetzt auf die gesamte Bevölkerung ausdehnen, das ist eine andere Sache, wir sind überhaupt nicht da.”

Dritte Dosis “egoistisch”

Die dritte Dosis ist nicht nur Lob. Während Tausende von Menschen auf der ganzen Welt immer noch keinen Zugang zu einem Impfstoff haben, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Egoismus der reichen Länder angeprangert, die ihrerseits dritte Dosen injizieren. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Direktor der Weltgesundheitsorganisation, warnte, dass „reiche Länder beginnen zu sagen:“ Wir haben das Virus unter Kontrolle, es ist nicht mehr unser Problem … Wald’.” “Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber wenn Solidarität nicht funktioniert, weiß jeder warum. Es liegt an der Gier.”

Die Weltgesundheitsorganisation hat Hersteller wie Pfizer und Moderna gebeten, Anfragen nach einer dritten Dosis nicht zu priorisieren. Die Organisation möchte daher das Covax-Programm stärken, das darauf abzielt, den Impfstoff gegen Covid-19 weltweit bereitzustellen.

Siehe auch  "Die Hexen von Salem" ist eine Allegorie über den McCarthyismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.