Deutschland unterstützt Frankreich dabei, die Europäische Union „souveräner“ zu machen

Dies ist volle Unterstützung, da Frankreich ab dem 1. Januar den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernehmen wird. „يمكن لأصدقائنا الفرنسيين الاعتماد على دعمنا من أول يوم إلى آخر يوم لإرساء الأسس الصحيحة داخل الاتحاد الأوروبي: من أجل انتعاش اقتصادي مستدام ، وفي مكافحة أزمة المناخ ، وفي الرقمنة ومن أجل أوروبا أكثر سيادة في العالم قالت وزيرة الخارجية الألمانية أنالينا بربوك يوم الجمعة 31 ديسمبر / Dezember. der Wissenschaftler.

Die Planeten scheinen auf einer Linie zu sein: Deutschland hat ein ehrgeiziges neues Bündnis, das Emmanuel Macron an die Spitze des „starken Europas“ setzen will, gefolgt von Italien und Spanien, und das verlangsamte Großbritannien ist kein Mitgliedsstaat mehr. Nach den guten Wünschen des Chefs der deutschen Diplomatie stellt die französische Präsidentschaft eine „wichtige Chance“ dar [à] Ergreifen Sie sie gemeinsam, um Europa zu stärken und für die Herausforderungen von morgen zu rüsten.“

Schwieriges Jahr. Vorerst hat Emmanuel Macron drei Prioritäten auf die Agenda seiner Präsidentschaft gesetzt: EU-weite Mindestlöhne, Regulierung großer Digitalkonzerne sowie eine CO2-Steuer an den Grenzen. Die ehrgeizigen Themen, mit denen der französische Präsident angesichts der Präsidentschaftswahlen im April 2022 seinen proeuropäischen Appetit, aber auch seine innenpolitischen Interessen verdeutlichen will. Der Präsident der Republik wird jedoch die Rolle des Vermittlers und Vermittlers übernehmen und wird zeitlich (6 Monate) wie in der Kapazität begrenzt sein.

Ganz zu schweigen davon, dass 2022 auf der internationalen Bühne der EU ein schwieriges Jahr zu werden scheint. Der ukrainische Fall hat gezeigt, wie sehr Moskau seine europäischen Partner angesichts der Vereinigten Staaten ignoriert, die der wahre Polizist Europas sind. Die Konkurrenz mit den Amerikanern ist immer noch groß, wie der Fall australischer U-Boote zeigt, die auf den Franzosen explodierten.

Siehe auch  Alchimie kündigt eine Chiffre d'Affaires 2021 an 32,2 M, +11%

Die Rivalität zwischen Washington und Peking zwingt die Europäer dazu, Vasallen zu sein oder die Rolle des Ausgleichs zwischen den Großmächten zu spielen, während unter anderem die Taiwan-Frage heikel bleibt. Die EU bleibt zersplittert durch schwierige Regierungsführung und divergierende Ansichten (Ungarn und Polen), unsicher über ihre europäischen Verteidigungsambitionen und Komplikationen bleiben erheblich: Die Türkei ist ein sensibler Partner, auch wenn Erdogan vorerst Wasser in seinen Wein gelegt zu haben scheint. Die Sicherheitslage in der Sahelzone bleibt besorgniserregend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.