Deutschland: “vereint gegen Hass”, Spieler verurteilen Cyberstalking

In einem Video, das am Donnerstag in den sozialen Medien ausgestrahlt wurde, prangerten Deutschlands führende Spieler Online-Belästigung als “vereint gegen Hass” an, während sie in der Bundesliga spielten.

“Cybermobbing ist ein Problem, das die gesamte Community betrifft”, sagte der deutsche Mittelfeldspieler von Real Madrid, Tony Cruise, und fügte hinzu, “einige finden es möglicherweise kriminell, sich in den sozialen Medien anonym zu lassen.”

In diesem 1-minütigen 44-Sekunden-Video bezeugen 14 professionelle Spieler, darunter Cruz, Diod Upamegano (RP Leipzig) und Nicholas Sele (Bayern München), in mehreren Sprachen die Hassbotschaften, die sie in sozialen Netzwerken erhalten.

“Jeder mit einem Online-Profil sollte in der Lage sein zu zeigen, wer er ist und leicht zu identifizieren ist. Es ist nicht mehr möglich, anonym Hass anzuregen”, plädierte Cruz.

“Ihre Meinung ist wichtig. Aber Hassreden sind keine Option. Hinter jedem Bildschirm steht ein Mann. #UnisContreLaHaine”, endet das Video.

Die Frage nach anonymen, hasserfüllten Kommentaren in sozialen Netzwerken wird auch in Großbritannien aufgeworfen: Englische Fußballbeamte haben kürzlich die „Untätigkeit“ wichtiger sozialer Netzwerke, einschließlich Facebook und Twitter, angeprangert. Letzterer verteidigte den Spitznamen als Antwort.

Siehe auch  Der Corona-Impfstoff kam nach Deutschland! LKW kam aus Belgien nach NRW - Führer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.