Deutschland verschließt dem chinesischen Appetit langsam die Tür

Der Halbleiterhersteller Elmos (hier in Dortmund ansässig) blockiert den Verkauf an eine chinesische Tochtergesellschaft von Tsai Electronics. Stephen Nitschke/Reuters

Story – Die Regierung hat die Chinesen schließlich daran gehindert, zwei Klumpen zu kaufen. Berlin setzt mehr auf den Technologieaustausch.

„Eine offene Marktwirtschaft ist keine naive Marktwirtschaft.“ Nach dieser Formel der Wirtschaftsminister Robert Habeck Er trat vor die Mikrofone, um Deutschlands doppeltes Veto zu rechtfertigen. Elmos, das Halbleiter hauptsächlich für die Automobilindustrie herstellt, hat angekündigt, seine Fabrik bis Ende 2021 für 85 Millionen Euro an Silex, eine Tochtergesellschaft der chinesischen Tsai Electronics, zu verkaufen. Ebenfalls von einem anderen chinesischen Unternehmen favorisiert, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, ist die bayerische Firma ERS Electronic.

Das Management von Elmos, das in seinem Dortmunder Werk 250 Mitarbeiter beschäftigt, will die Entscheidung nach einem Veto der Regierung vor Gericht anfechten. Auch vor kurzem Deutschlands Wirtschaftsminister, so die Zeitung HandelsblattDennoch öffnete er sich dem Verkauf des Produzenten WaageDiese sehr dünnen Stücke werden zur Herstellung von Chips verwendet, was als Technologie gilt „veraltet“ Durch dienen…

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. 78 % bleiben für Sie übrig.

Ihre Unabhängigkeit zu kultivieren bedeutet, Ihre Neugier zu kultivieren.

Lesen Sie Ihren Artikel für 0,99 € im ersten Monat weiter

Bereits abonniert?
Einloggen

Siehe auch  Scaloni warnt seine Soldaten, Enrique teilt seine Ambitionen und sendet eine starke Botschaft an Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert