Deutschland weigert sich, Volkswagens Investitionen in China zu unterstützen

Die Bundesregierung habe sich wegen der Menschenrechtslage in der nordwestlichen Provinz Xinjiang erstmals geweigert, Investitionen in China zu unterstützen, sagte Wirtschaftsminister Robert Hebeck am Freitag. Gegen lokale Behörden sind Sanktionen möglich.

Dies ist das erste Mal, dass die Regierung aus Menschenrechtsgründen ablehnt

„Ein Unternehmen, das in der uigurischen Provinz tätig ist, möchte (öffentliche) Investitionsgarantien verlängern“ und „Wir haben es nicht verifiziert“, Das erklärte der Umweltminister gegenüber der Presse Die Schweißnaht.

„Dies ist das erste Mal, dass Investitionsgarantien aus Menschenrechtsgründen nicht erfüllt wurden“, fügte er hinzu. Ohne diese Garantien trägt nur ein Unternehmen das volle finanzielle Risiko eines Projekts im Ausland.

Weder Robert Hebeck noch sein Ministerium haben beschrieben, welchem ​​Unternehmen die Unterstützung verweigert wurde. Unter Berufung auf unbekannte Quellen, Zeitung Der Spiegel Es behauptet jedoch, Volkswagen zu sein.

In einer Region, in der China Uiguren „Zwangsarbeit“ auferlegt

Der zweitgrößte Autohersteller der Welt eröffnete 2013 eine Fabrik in Urumqi, der Hauptstadt der Provinz Xinjiang, wo chinesische Beamte der Regierung vorwarfen, die muslimische Minderheit, insbesondere die Uiguren, zu unterdrücken.

Westliche Studien werfen Peking vor, mehr als eine Million Uiguren und andere muslimische Ethnien in „Umerziehungslagern“ zu halten und „Zwangsarbeit“ oder „Zwangsverhütung“ zu verhängen. Amerika spricht von „Völkermord“. China verurteilt voreingenommene Äußerungen und Gespräche über „Berufsbildungszentren“, die darauf abzielen, den Terrorismus auszurotten.

Der Spiegel Gibt an, dass Investitionen für die „anderen Fabriken“ des Herstellers im Land statt für Xinjiang getätigt wurden, aber „eine Fusion nicht ausgeschlossen werden kann“.

„Aufgrund der Zwangsarbeit und des Fehlverhaltens der Uiguren können wir Projekte in der Region nicht garantieren“, erklärte Robert Hebek, der Sanktionen gegen chinesische Behörden Tür und Tor öffnete. Er sagte, solche Aktionen seien „nachdenklich“, wenn die Verantwortlichen identifiziert und ihre Handlungen bewiesen werden könnten.

Siehe auch  Deutschland: Olaf Scholz, SPD-Kandidat, steigt bei Wahl

Herbert Dice, Volkswagen-Chef, sagte kürzlich dem amerikanischen Sender CBS, dass es in der Fabrik „keine Zwangsarbeit“ gebe. „Wir wollen die Fabrik offen halten, weil „ich denke, es wäre gut für die Einheimischen, wenn wir bleiben würden“, sagte er.

Er schreibt, dass diese Entscheidung keine Auswirkungen auf die Investitionspläne von Volkswagen im Land haben werde Der SpiegelZitieren einer Quelle in der Gruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.