Deutschland will den Bau von LNG-Terminals beschleunigen, einer „Alternative“ zu russischem Gas

Die Bundesregierung sagte am Mittwoch, dass Deutschland den Bau von Flüssigerdgasterminals für den Import von Flüssiggas auf dem Seeweg vorantreiben wolle, um seine Abhängigkeit von russischem Gas im Zusammenhang mit den Spannungen zwischen Moskau und westlichen Ländern über die Ukraine zu verringern.

• Lesen Sie auch: Die deutsche Kanzlerpartei ist wegen ihres pro-russischen Managements kritisiert worden

• Lesen Sie auch: Ukraine: Putin gewinnt, egal was passiert

• Lesen Sie auch: Ukraine: Selenskyj ruft zur Ruhe auf, Putin, Macron und Washington sprechen von Deeskalation

„Der Plan der Regierung ist es, LNG-Terminals (Liquefied Natural Gas, Anm. d. Red.) in Deutschland zu entwickeln“, sagte Stephen Hebestreet, Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz, auf einer regelmäßigen Pressekonferenz.

„Flüssiggas ist eine alternative Lösung zum Import von russischem Gas“, fügte er hinzu und wies darauf hin, dass bereits an „mehreren Projekten“ für Stationen gearbeitet werde, insbesondere in den Städten Brunsbüttel und Stade im Norden des Landes.

Er sagte, dass diese Maßnahmen „beschleunigt“ werden müssten, während der Bau aufgrund administrativer und finanzieller Schwierigkeiten noch nicht begonnen habe, obwohl er 2019 von der Regierung von Angela Merkel ins Leben gerufen wurde.

Diese Projekte, die von privaten Einrichtungen durchgeführt werden, werden von öffentlichen Stellen unterstützt.

LNG-Terminals ermöglichen dank des Verflüssigungsprozesses, der eine bessere Transportierbarkeit gewährleistet, den Import von Erdgas auf dem Seeweg.

Deutschland verfügt derzeit nicht über eine solche Ausrüstung und bezieht seine gesamten Gaslieferungen über Pipelines, hauptsächlich aus Russland.

Diese Stationen werden es Berlin ermöglichen, seine Lieferanten zu diversifizieren, indem es seine Bestellungen aus den Vereinigten Staaten, Katar oder sogar Kanada erhöht.

Siehe auch  10 berühmte Hunderassen, die in Filmen und Fernsehsendungen am häufigsten vorkommen

Deutschland will angesichts der Spannungen zwischen Moskau und den westlichen Ländern an der ukrainischen Grenze seine Abhängigkeit von russischem Gas verringern.

Berlin wird Zweideutigkeit in dieser Krise vorgeworfen, zwischen der Notwendigkeit der Solidarität mit den Westalliierten und Kiew und der Notwendigkeit, seine wichtigste Ressource beiseite zu legen.

Das Land importiert derzeit 55 % seines Gases aus Russland.

Laut Zahlen der Regierung heizt Gas 50 % der Haushalte des Landes und macht 26,7 % des Primärenergieverbrauchs aus.

Die Nutzung dieser Energie muss im Rahmen der Energiewende verstärkt werden, um Kernkraft und Kohle als Stütze für erneuerbare Energiequellen zu ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.