Deutschland will mit Moskau bei Wasserstoff zusammenarbeiten

FRANKFURT / MOSKAU (Reuters) – Russlands Erdgas wird als Zwischenquelle für die deutsche Zusammenarbeit mit Russland benötigt, um ein Wasserstoffumwandlungsprogramm zu entwickeln, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Aldmeyer auf einer gemeinsamen Konferenz der beiden Länder am Donnerstag.

Laut Peter Altmeier benötigen die deutschen Atom- und Kohlekraftwerke russisches Gas, da die Entwicklung des Wasserstoffprojekts noch aussteht.

Beide Länder können sich auf eine Partnerschaft mit fossilen Brennstoffen verlassen, um Elektrolysekapazitäten zu entwickeln. Dies ist ein CO2-neutraler Prozess, bei dem Wasserstoff aus Wasser gewonnen wird.

“Am anderen Ende der (Gas-) Brücke wird es erneuerbare Energien und grünen Wasserstoff geben, die in Zusammenarbeit mit Russland in großem Umfang entwickelt werden können”, betonte Peter Altmeyer.

“Russland schafft die besten Voraussetzungen für diese Partnerschaft”, fügte er hinzu.

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak sagte seinerseits, die Stärkung der Energiezusammenarbeit würde beiden Ländern zugute kommen.

Das deutsche Wasserstoffprojekt, ein 9-Milliarden-Euro-Projekt, das im vergangenen Sommer gestartet wurde, prognostiziert einen erheblichen Importbedarf, da die Nutzung der Produktionskapazität im ganzen Land durch landbedingte Beschränkungen beeinträchtigt wird.

Deutschland drängt auf die Aufgabe des U-Boot-Gaspipelineprojekts Nord Stream 2, das es Russland ermöglichen würde, Russland mit Ausnahme der Ukraine zu beliefern.

Washington hofft, dass die Pipeline es Russland ermöglichen wird, seinen Einfluss in der Region zu stärken, und dass die Ukraine erhebliche Transporteinnahmen verlieren wird, während Kiew bereits im Konflikt mit Moskau steht.

(Vera Eckert in Frankfurt und Vladimir Soldatkine in Moskau; französische Ausgabe, herausgegeben von Claude Sentjo, Jean-Stephen Bros.)

READ  Deutschland, der Piratentest des Jahrhunderts beim SCAF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.