“Deutschland wird an Flexibilität bei den Haushaltsregeln interessiert sein”

Gepostet am 14. Januar 2022, 14:13 UhrAktualisiert am 14. Januar 2022 um 17:48 Uhr

Der Aufschwung Deutschlands ist längst überfällig: Ist das massive Investitionsprogramm der neuen Koalition in Gefahr?

Nein, denn selbst wenn die Steuereinnahmen geringer ausfallen als erwartet, ermöglicht die durch die Schuldenbremse freigegebene Kreditlinie, in einer langsameren Wachstumsphase mehr Schulden aufzunehmen. Mit der Übertragung von 60 Milliarden Euro ungenutzter Schulden an den Energie- und Klimafonds hat die Regierung von Olaf Scholz auch eine gewisse Flexibilität bei der Auslegung dieser Bremsen gezeigt.

Ein weiteres Beispiel für diese Flexibilität ist die Bereitschaft, sich an öffentliche Unternehmen wie die Deutsche Bahn oder die KfW Bank zu wenden, die ihre Verschuldung nicht unter diese Regel rechnen, die die jährliche Verschuldung auf 0,35 % des BIP festlegt. Insgesamt sollen damit in den nächsten vier Jahren 200 Milliarden Euro an zusätzlichen Ressourcen freigesetzt werden.

Reichen diese 200 Milliarden Dollar aus, um alle Bedürfnisse zu decken?

Die Koalition hat es noch nicht beziffert, und es hängt alles davon ab, worüber wir sprechen. Wir schätzen, dass die Investitionen und Subventionen, die zur Dekarbonisierung der Wirtschaft erforderlich sind, 600 bis 800 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren oder 240 bis 320 Milliarden Euro über die vier Jahre erfordern, die der neuen Regierung zur Verfügung stehen. Sie verlieren also 40 bis 120 Milliarden Euro.

Darüber hinaus bietet die Allianz mit diesen Vereinbarungen keine langfristige Garantie für die Investitionen. Die Schuldenübernahme beim Klimafonds ist verfassungsrechtlich bedenklich und andere existierende Lösungen sind nicht reproduzierbar. Besser wäre es, die Schuldenbremse zu fixieren, aber dazu bräuchte es eine Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat, die die Regierung nicht hat.

Siehe auch  In Caen entsteht zum Wochenende der Thrift Store XXL

Kann Frankreich angesichts des europäischen Finanzstabilitätspakts auf denselben deutschen Pragmatismus zählen?

Angesichts seiner Bedürfnisse sollte Deutschland Flexibilität bei der Auslegung der Behandlung von Investitionen ermöglichen. Die europäischen Vorschriften sind komplex genug, um diese Möglichkeit zu lassen. Einige sind auch strenger als die, die jenseits des Rheins gelten. Kredite des Energie- und Klimafonds zum Beispiel zur Dämmung von Gebäuden sind von der Schuldenbremse ausgenommen, während sie auf europäischer Ebene als Staatsschulden gelten. Deutschland ist also daran interessiert, flexibel zu sein.

Was werden seine roten Linien sein?

Es wird wahrscheinlich nicht so flexibel sein, wie einige seiner Partner hoffen. Wir sollten keine Vertragsänderung erwarten, aber Deutschland steht in dieser Richtung nicht alleine da. Es geht nicht so sehr um rote Linien, sondern um den Grad und die Geschwindigkeit der Veränderung im Laufe der Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.