Deutschland wird Benin Bronze 2022 nach Nigeria zurückbringen

Am Donnerstagabend kündigte die Staatsministerin für Kultur, Monica Grutters, an, dass Deutschland beabsichtige, ab 2022 nach Nigeria zurückzukehren. Die Skulpturen wurden aufgrund von Plünderungen durch die Kolonialzeit als “Benin-Bronzeskulpturen” eingestuft.

Diese Entscheidung wurde während eines auf Initiative von Frau Grütters organisierten Treffens zwischen Museumsexperten und Politikern getroffen. “Wir wollen zum Verständnis und zur Versöhnung mit den Nachkommen derer beitragen, deren kulturelle Schätze während der Kolonialzeit gestohlen wurden”, sagte sie in einer Erklärung. “Wir erwarten, dass die ersten Überstellungen im Jahr 2022 stattfinden werden”, fügte sie hinzu. Die Bronzen von Benin gehören zu den bekanntesten Artefakten der afrikanischen Kunst. Diese Gemälde schmückten zusammen mit den Messingbüsten und Statuen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert den königlichen Palast des Königreichs Benin im heutigen Südwesten Nigerias. Es wurde in mehreren europäischen Museen verteilt, nachdem die Briten Ende des 19. Jahrhunderts das Land geplündert hatten. Das Ethnographische Museum des Humboldt-Forums in Berlin, das nach einer vollständigen Renovierung in diesem Jahr seine ersten Besucher begrüßen soll, beherbergt rund 530 historische Artefakte, darunter mehr als 400 Bronzegegenstände aus dem ehemaligen Königreich Benin. Diese Sammlung gilt als die bedeutendste ihrer Art nach denen im British Museum in London. Die Wiedereröffnung des Humboldt-Forums auf der legendären Museumsinsel wurde von einer heftigen Debatte über die Ausstellung solcher Werke begleitet. Bei dieser Gelegenheit bat der nigerianische Botschafter in Deutschland, Youssef Tujar, um ihre Rückkehr. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte Ende März: “Eine ehrliche Herangehensweise an die Kolonialgeschichte beinhaltet auch die Frage der Rückgabe von Kulturgut.” In Europa haben die meisten ehemaligen Kolonialmächte in den letzten Jahren Diskussionen über die Wiederherstellung ihres Erbes durch die ehemaligen Kolonialländer, insbesondere in Afrika, eingeleitet. Das British Museum hat seine Unterstützung für die Rückgabe einiger Werke nach Nigeria angekündigt, jedoch in Form eines Darlehens. Nigeria will ein neues Museum bauen, um die kostbare Bronze auszustellen. Das zukünftige Gebäude soll Ende 2024 in Benin (Bundesstaat Edo) aus dem Boden erscheinen, ab der anfänglichen Finanzierung von 3,4 Millionen Euro, an der das British Museum beteiligt ist. Ende 2020 erklärte sich Frankreich bereit, 26 1892 im ehemaligen Königreich Benin geplünderte Gegenstände zurückzugeben. (Belga)

READ  Davos Wirtschaftsforum Putin sagt, er sei "bereit" für bessere Beziehungen zu den Europäern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.