Deutschlands dienstältester Gefangener wurde nach 58 Jahren Haft freigelassen

Die Berliner Mauer wurde vor weniger als zwei Jahren errichtet. Im Alter von 25 Jahren wurde ein Mann am 30. Mai 1963 von einem Berliner Gericht verurteilt, nachdem er 1962 ein Paar in seinem Auto angegriffen und anschließend getötet hatte. Er wurde dann in ein „Gefängnis“ geschickt, das später genannt wurde Tägliches Glas. Es war im Tegel-Gefängnis in Westberlin.

1991 wurde er in ein Gefängnis in der Nähe von Karlsruhe gebracht. Das Landgericht in dieser Stadt im Elsass ordnete seine Freilassung nach 58 Jahren Haft an, die längste Haftstrafe, die er jemals in der Bundesrepublik Deutschland verbüßt ​​hat.

„Ein unabhängiges Leben praktizieren“

Zu lebenslanger Haft verurteilt, stellte er fest, dass seine Anträge auf Freilassung wiederholt abgelehnt wurden, zuletzt im Mai 2020. Sein Anwalt legte später Berufung ein. Die Höchststrafe in Deutschland beträgt 15 Jahre, aber die Gerichte können einen Verurteilten verurteilen, weil er nach 15 Jahren aufgrund der „besonderen Anziehungskraft“ eines Verbrechens die Möglichkeit verloren hat, eine Bewährung zu beantragen. Nachfolgende psychiatrische Untersuchungen sprachen sich nicht für ihn aus. Wir müssen auch Garantien für die Wiedervereinigung im Alltag geben.

Das genaue Datum seiner Freilassung wurde nicht veröffentlicht, um seine Privatsphäre zu schützen. Aber er wird von nicht unterstützten Reisen profitieren. „Nach dieser langen Haft braucht er einige Vorbereitungszeit, um sein unabhängiges Leben fortzusetzen“, sagte seine Anwältin Angela Moss gegenüber Spiegel. Aber für sie hat er Ziele und Pläne und Kontakte zur Außenwelt. „Er ist glücklich. Ich denke, er weiß, wie er jede Zeit nutzen kann, die er noch hat.“

Siehe auch  Ibrahim Neane wird in Deutschland überwacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.