Deutschlands künftige Ernährungsstrategie braucht mehr Details – EURACTIV.de

Ein virtuelles Treffen zwischen Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und Verbänden im Land hat begonnen, eine Strategie für eine nachhaltige und gesunde Ernährung zu entwickeln, obwohl die Aussichten sich von den Details unterscheiden.

Lesen Sie den Originalartikel auf Deutsch hier drüben.

„Jeder sollte die Möglichkeit haben, gut zu essen“Herr Özdemir, Mitglied der Grünen, sagte zu Beginn der Verbandsversammlung diese Woche.

Laut Bundeslandwirtschaftsministerium ist das bereits im Allianzvertrag vereinbarte Ziel der Ernährungsstrategie Den Verbrauchern gesunde und nachhaltige Lebensmittel zu ermöglichen.

Diese Strategie sollte eine vegetarische Ernährung fördern und den Konsum von Zucker, Fett und Salz reduzieren. Als Ansatzpunkt sieht das Ministerium die Verpflegung an Arbeitsplätzen sowie in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen.

„Es ist einfach eine Schande, dass unser Land, die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, nicht dafür sorgt, dass alle Kinder eine gesunde und vollständige Mahlzeit erhalten. […] in der Schule „wie der Minister sagte.

Er fügte hinzu, dass diese Maßnahmen besser auf schutzbedürftige Gruppen, Menschen mit Migrationshintergrund und Kinder abzielen sollten.

Insbesondere soll die Werbung für Produkte mit hohem Zucker- oder Fettgehalt, die sich an Kinder und Jugendliche richten, reduziert werden.

Herr Özdemir erinnert daran, dass in Deutschland derzeit etwa 15 % der 3- bis 7-Jährigen übergewichtig und 6 % von ihnen fettleibig sind.

Erst vor zwei Wochen trafen sich die Verbraucherschutzminister der Länder in Weimar und sprachen sich für ein generelles Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel an Kinder aus.

Eine Strategie, die bis Ende 2023 abgeschlossen sein soll

Mit dieser bundesweit einzigartigen Strategie will die Bundesregierung auch der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken. Um natürliche Ressourcen zu schonen.

Diese Rahmenstrategie zielt darauf ab, spezifischere bestehende Gesetze, Maßnahmen und Strategien zusammenzuführen, wie beispielsweise die Strategie zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen oder die sogenannte Reduzierungs- und Innovationsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten.

Siehe auch  Gemüse, Fleisch, Butter.. warum ist es in Deutschland billiger?

Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz und der Tendenz, sich stärker auf Ernährungssysteme als Ganzes statt auf die landwirtschaftliche Produktion zu konzentrieren, ähnelt die Future Food Strategy in ihrem Ansatz der Farm-to-Fork-Strategie der Hauptkommission (Von der Farm bis zum Teller).

Die Regierung sagte auch, dass die Strategie nach Konsultationen mit Verbänden und Koordinierung zwischen den Ministerien bis Ende 2023 fertig sein sollte. Zuvor hatte das Ministerium auch angedeutet, noch in diesem Jahr ein Eckpunktedokument erarbeiten zu wollen.

Der Plan der Regierung, obwohl im Prinzip von allen Verbänden und Interessengruppen, die an dem virtuellen Treffen teilgenommen haben, angenommen wurde, hat etwas divergierende Erwartungen geweckt.

Mehr Bio und weniger Fleisch?

Insbesondere die geplante Bio-Verbrauchsquote der Strategie im Verhältnis zum Gesamtverbrauch ist ein Knackpunkt. Die Koalitionsregierung hat sich in ihrer Vereinbarung bereits ein Ziel von 30 % für die Bio-Lebensmittelproduktion bis 2030 gesetzt.

der Bund Ernährungswende Anpacken – dem 22 Organisationen aus unterschiedlichen Branchen angehören – in einer Stellungnahme gefordert, bis 2023 einen Anteil von 50 % Bio-Produkten in der Gemeinschaftsverpflegung anzustreben.

Der Deutsche Bauernverband ist jedoch der Meinung, dass regionale Lebensmittel, ob konventionell oder biologisch, in gleicher Weise gefördert werden sollten, sagte ein Sprecher von EURACTIV Deutschland.

Der Verband forderte zudem eine Strategie der abwechslungsreichen Ernährung. Das geht aus einer Stellungnahme des Deutschen Lebensmittelverbandes als Vertreter der Branche hervor, der besagt, dass Lebensmittel tierischen und pflanzlichen Ursprungs sind „Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur bedarfsgerechten Energie- und Nährstoffversorgung“.

a „Vegetarisches Essen, vom Feld auf den Teller“ Es ist eine der Top-10-Anforderungen in Ernährungswende Anpacken für Strategie.

Disziplinargebühren?

Die Interessengruppen unterscheiden sich auch darin, ob die Ernährungsstrategie auf strengen, flexiblen und eher freiwilligen Maßnahmen basieren sollte.

Siehe auch  Deutschland äußert sich besorgt über angeblichen chinesischen Luftangriff auf Taiwan

Zum Beispiel das Verbandsbündnis dafür „Steuerberatung“ Die Mehrwertsteuer auf nachhaltige oder tierfreundliche Produkte zu senken und gleichzeitig die Mehrwertsteuer auf andere zu senken. Dagegen lehnt der Deutsche Bauernverband a „Strafsteuer für Lebensmittelführer“für die du dich hältst „Empathie für Verbraucher“.

Darüber hinaus hat sich der Lebensmittelverband auch für die Freiwilligkeit ausgesprochen und diese respektiert Prinzipien einer Marktwirtschaft In Bezug auf Lebensmittelunternehmen.

So sollte die Strategie sein „Denken Sie daran, dass es den Unternehmen überlassen bleibt, welche konkreten Maßnahmen sie auf Unternehmensebene ergreifen können.“Lebensmittelverband hinzugefügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.