Deutschlands Nachbarn befürchten Unterbrechungen der Gasversorgung – EURACTIV.de

Europa stellt sich auf einen harten Winter ein, in dem die Einheit der Nationen erneut auf die Probe gestellt wird. Ist Deutschland in der Lage, seine innereuropäischen Exporte aufzunehmen?

Deutschland, der größte Verbraucher von russischem Gas, ist einer der größten Wiederausführer russischer fossiler Brennstoffe. Im vergangenen Mai exportierte Berlin 6 Milliarden Kubikmeter (Milliarden Kubikmeter) Gas in Nachbarländer, die auf diese Exporte angewiesen sind. Was ist mit diesem Winter?

„Die Lage auf dem Gasmarkt ist angespannt und eine Verschärfung der Lage können wir leider nicht vermeiden. Wir müssen uns auf eine Zuspitzung einstellen“Das sagte Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck am Dienstag (5. Juli).

„Trotz hoher Preise und wachsender Risiken geht es darum, alles dafür zu tun, die Grundversorgung aufrechtzuerhalten und die Energiemärkte auch im kommenden Winter möglichst funktionsfähig zu halten.“ Das fügte er hinzu.

Gasknappheit, wenn die Exportrate beibehalten wird

Deutschlands Nachbarn beobachten einige Entwicklungen genau. Binnenländer wie die Schweiz, Österreich und Tschechien sind bei ihrer Gasversorgung stark von Berlin abhängig.

Die Bundesregierung ist in diesem Punkt klar: Wenn die deutschen Gasexporte im gleichen Tempo weitergehen wie in den Vorjahren, droht dem Land eine Gasknappheit.

„Entscheidend ist die Reduzierung des Inlandsverbrauchs, um die Versorgungssicherheit des Landes und die notwendige Versorgung der Nachbarländer zu gewährleisten“Liest ein Dokument der Bundesnetzagentur.

Die Nachbarländer erhalten etwa 0,2 Mrd. m3 Gas aus Russland und leiten es im Rahmen von Verträgen mit Gazprom Deutschland durch Deutschland. Heute betragen die Exporte etwa 60 % dieser Zahl oder 0,12 Milliarden m3 pro Tag.

60 bis 80 % Rückgang der tschechischen Exporte

Daten des European Network of Transmission System Operators for Gas (INDSO for Gas) zeigten, dass die Gasmenge, die von der Gazprom-Tochtergesellschaft Cascade von Deutschland in die Tschechische Republik transportiert wurde, seit dem 16. Juni um 60-80 % zurückgegangen ist. Die baltische Gaspipeline ist ausgefallen.

Siehe auch  Coronavirus: Jürgen Klopp verbietet die Rückkehr nach Deutschland, um an der Beerdigung seiner Mutter teilzunehmen

Prag ist zunehmend besorgt, dass der Gasfluss durch Nord Stream 1 ganz gestoppt werden könnte. Der stellvertretende Ministerpräsident der Tschechischen Republik, Marian Jurecka, verhandelt derzeit über Gasimportverträge mit anderen Ländern. „Keine Hoffnung„.

In der Schweiz machen sich ähnliche Befürchtungen breit. 75 % des Schweizer Gases fließen durch Deutschland, und das Land hat keine Gasreserven. Im Mai forderte die Regierung die Gasindustrie auf, zusätzliche Gasreserven in den Nachbarländern aufzubauen und sich neben Gas aus Russland weitere Beschaffungsmöglichkeiten zu sichern.

„Die Gasversorgung ist vorerst sichergestellt. Die Lage ist jedoch angespannt und hat sich in den letzten Wochen zugespitzt.“Das sagte die Schweizer Energieministerin Simonetta Sommaruga im Juni.

„Deshalb kann niemand garantieren, dass immer genug Gas für alle da ist.“ Sie sagte SonntagsZeitungSonntag.

Österreich will zu alternativen Lösungen zurückkehren

Österreich hat am Dienstag großen Gasverbrauchern befohlen, sich alternativen Lösungen zuzuwenden, hauptsächlich Öl.

„Wir befinden uns derzeit in einer unsicheren Situation. Ich kann weder garantieren, dass die Speicherung auf diesem Niveau fortgesetzt wird, noch kann ich vorhersagen, wie Wladimir Putin reagieren wird.sagte die österreichische Energieministerin Leonor Küssler.

Er forderte die österreichischen Bürger auf, sich vorzubereiten „Für die nächste heiße Jahreszeit“.

Einheit

Die Solidarität mit Deutschlands Nachbarn ist unabdingbar. Bei Gasknappheit sind EU-Regeln und Solidaritätsvereinbarungen die einzige Möglichkeit für die Nachbarn, einen ruhigen Winter zu verbringen.

Herr Zureka hat wiederholt darauf bestanden, dass die europäische Einheit im Falle einer plötzlichen Unterbrechung der russischen Gaslieferungen Vorrang haben sollte.

„Auf europäischer Ebene ist es wichtig, das Prinzip der Solidarität wiederherzustellen, wenn eine solche Situation eintritt, müssen die Mitgliedstaaten Gas für Haushalte und kritische Infrastrukturen reservieren“Er definierte.

Siehe auch  Fußball: In Deutschland ist Amin Attlee für den Titel des neuen Spielers des Monats nominiert

Österreich hat einen ähnlichen Ansatz gewählt. Frau Kevesler forderte eine EU-weite Koordinierung nationaler Notfallpläne und Lösungen „Einheit“.

Schwierige Situation für die Nicht-EU-Schweiz?

Für die Schweiz, die kein EU-Mitgliedstaat ist, könnte die Situation heikler sein. Die Schweiz und Deutschland verhandeln derzeit über ein „Solidaritätsabkommen“, um sich im Falle einer Energiekrise gegenseitig zu helfen, aber es gibt keine Garantie dafür, dass dies gelingt.

„Die Entwicklungen in Deutschland werden sich unmittelbar auf unser Land auswirken. Wir haben keine eigenen Gasreserven; Wir sind vollständig von Lieferungen aus anderen Ländern abhängig.“Das sagte Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Einheit ist jedoch keine Einbahnstraße. Deutschland wird seinerseits auf seinen Nachbarn Polen angewiesen sein, der mehr Gas bekommt, als er sofort verbrauchen kann.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat bereits angekündigt, dass seine Regierung die Tschechische Republik bei der Entwicklung geeigneter Mechanismen unterstützen wird, um ihr auf ihrem schwierigen Weg zur Unabhängigkeit von russischem Gas zu helfen.

Im Oktober 2022 wird die lang erwartete Ostseepipeline in Betrieb genommen. Über diese Pipeline können Polen und Dänemark künftig jährlich 10 Mrd. m3 Gas beziehen. Diese Gasströme könnten auch für die Bundesregierung interessant sein.

Entscheidend wird ein Dringlichkeitstreffen der EU-Minister am 26. Juli zur Vorbereitung auf den Winter. Hüten Sie sich vor Österreich, das aufgrund seiner relativ großen Speicherkapazität Gas für seine Nachbarn speichert, da letztere dieses Gas im Notfall lieber behalten.

[Janos Allenbach-Amman, Aneta Zachova et Bartosz Sieniawski ont contribué à la rédaction de cet article.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.