Die baltischen Staaten hören auf, russisches Gas zu importieren

Während die Europäische Union darum kämpft, russisches Gas loszuwerden, das 40 % ihrer Importe ausmacht, haben die baltischen Staaten (Lettland, Estland und Litauen) ihre Erdgasimporte aus Russland gestoppt. Große Herausforderung. Laut Eurostat entfielen im Jahr 2020 93 % der estnischen Erdgasimporte, 100 % der lettischen Importe und 41,8 % der litauischen Importe auf Russland.

„Vor Jahren hat mein Land Entscheidungen getroffen, die es uns heute ermöglichen, die Energieverbindungen mit dem Aggressor leicht zu lösen“, sagte Oldis Paris, CEO von Latvian Storage, am Samstag gegenüber Radio Lettland.

Die baltischen Staaten werden jetzt mit Gas aus den unterirdischen Gasreserven Lettlands versorgt. „Wenn wir das können, kann es der Rest von Europa auch!“ Uldis Bariss hinzugefügt.

Auch der litauische Präsident Gitanas Nosida forderte auf Twitter den Rest der Europäischen Union auf, dem Beispiel der baltischen Staaten zu folgen: „Seit diesem Monat gibt es kein russisches Gas mehr in Litauen“, sagte er.

Russisches Gas: Warum wird Europa belagert?

Bundesverteidigungsminister will über Verbot russischer Gasimporte diskutieren

Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten, die weniger von russischem Gas abhängig sind, hat die Europäische Union kein Verbot russischer Kohlenwasserstoffe angekündigt. Aber der Druck steigt nach Moskaus Ankündigung am Donnerstag, Käufer aus „unfreundlichen“ Ländern zu zwingen, russisches Gas in Rubel von Konten in Russland zu bezahlen, sowie nach der Bereitschaft Brüssels und des Vereinigten Königreichs, nach den Massakern von Russland neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen Zivilisten in Bucha. .

Nach Angaben von Bundeskanzler Olaf Schulz werden sich die Westalliierten in den kommenden Tagen auf neue Sanktionen einigen. ichDer russische Präsident Wladimir sagte in einer Erklärung vor der Presse im Kanzleramt, dass „Putin und seine Anhänger die Konsequenzen tragen müssen“ ihres Handelns.

Wir werden die Ukraine weiterhin bewaffnen, damit sie sich verteidigen kann.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte am Sonntag, die Europäische Union solle über ein Importverbot für russisches Gas diskutieren.

„Es muss eine Antwort geben. Solche Verbrechen dürfen nicht unbeantwortet bleiben“, sagte Christine Lambrecht der ARD.

Berlin avait jusqu’à présent rejeté les appels en faveur d’un embargo total sur les imports de gas, de pétrole et de charbon en provenance de Russie en expliquant que son économie, comme celle d’autres pays européens et de étapend power source.

Siehe auch  Katholische Investoren mobilisierten für den Amazonas

Aber Christine Lambrecht sagte am Sonntag, dass die EU-Mitgliedstaaten ein solches Verbot diskutieren sollten, heißt es in einer Mitteilung ihres Ministeriums auf Twitter.

Seine außenpolitische Kollegin Annalina Barbuk hatte am Sonntag zuvor härtere Sanktionen gegen Moskau gefordert, ohne den Energiesektor zu erwähnen. „Die für diese Kriegsverbrechen Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Wir werden die Sanktionen gegen Russland verschärfen und der Ukraine weiter helfen, sich zu verteidigen“, sagte Annalina Barbock auf Twitter.

Die Europäische Union arbeitet seit einiger Zeit an neuen Sanktionen, aber Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni sagte am Samstag, dass die neuen Maßnahmen den Energiesektor nicht betreffen würden.

Russisches Gas in Rubel bezahlen? Als Reaktion darauf erwägt Brüssel neue Sanktionen gegen Russland