Die deutsche Raffinerie Total Leona reduziert den Zufluss von russischem Rohöl

Drogba beliefert nicht nur Leuna, sondern auch die Raffinerie PCK Schwedt, die zum größten Teil der russischen Rosneft gehört.

Boyan sagte, dass der Verbrauch von russischem Öl im Mai auf 555.000 Tonnen der Raffineriekapazität der Anlage gesunken sei, verglichen mit 900.000 Tonnen im letzten Oktober und 800.000 Tonnen im Februar.

„Im Dezember 2022 haben wir noch 450.000 Tonnen an Verträgen zu erfüllen – sofern in der Zwischenzeit keine Sanktionen verhängt werden – und ab 2023 werden es null sein“, sagte Boyan.

Europäische Unternehmen und Regierungen versuchen, sich von russischen Lieferungen zu entwöhnen, um Sanktionsverstöße und Reputationsschäden zu vermeiden.

Pouyanne sagte, TotalEnergies habe eine Transportkapazität von rund 700.000 Tonnen von Gdansk Leona zurückbehalten und akzeptiert, dass dies die Kosten erhöhen würde.

Er fügte hinzu, dass das Öl hauptsächlich aus der Nordsee kommen würde, aber dass TotalEnergies, das global tätig ist, es möglicherweise auch aus Afrika oder anderswo bekommen könnte.

TotalEnergies sei auch in Gesprächen mit der deutschen Regierung, um an Lieferoptionen für Schweidt zusammenzuarbeiten, um zu versuchen, auf diese Weise 100.000 oder 200.000 verlorene Tonnen zu erhalten, fügte er hinzu, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck arbeitet an Lösungen für Schwedt, zu denen auch Shell und Eni beitragen, darunter die Nutzung nationaler Ölreserven und die Nutzung des deutschen Hafens Rostock und möglicherweise Danzig.

Habeck bereitet sich auch darauf vor, die Kontrolle über Schwedt zu ändern, eine Option ist die Enteignung, da eine neue Gesetzesänderung es der Regierung erleichtert, lebenswichtige Versorgungsgüter zu übernehmen, um Störungen zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.