Die deutsche Wirtschaft befindet sich derzeit noch auf Wachstumskurs – PMI

Der Flash Purchasing Managers‘ Index (PMI) von S&P Global Services lag im Mai bei 56,3, ein Rückgang gegenüber dem Schlusswert vom April von 57,6, aber deutlich über der Marke von 50. Dies bedeutet eine Expansion für den fünften Monat in Folge. Analysten hatten einen Rückgang auf 57,2 erwartet.

Der PMI für das verarbeitende Gewerbe verbesserte sich in diesem Monat leicht auf 54,7 gegenüber dem endgültigen Wert von 54,6 im April, was über den von Reuters befragten Analysten von 54,0 lag, die erwartet worden waren.

Der zusammengesetzte PMI, der das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor abbildet, die zusammen mehr als zwei Drittel der deutschen Wirtschaft ausmachen, trug ebenfalls dazu bei, die Erwartungen der Analysten von 54,0 gegenüber 54,3 im April zu übertreffen.

Phil Smith, Associate Director of Economics bei S&P Global, sagte, die Umfrage zeige, dass die Hersteller die Auftragsbücher geprüft hätten, um die Produktion zu unterstützen, nachdem die Auftragseingänge am schnellsten seit Juni 2020 zurückgegangen seien, da die neuen Exportaufträge stark getroffen worden seien.

Die fast 800 befragten Unternehmen gaben an, dass die Unsicherheit der Kunden, intensiver Preisdruck, Lieferunterbrechungen und COVID-bedingte Schließungen in China die Warennachfrage beeinträchtigt haben.

„Die Wiederaufnahme der Servicetätigkeit nach dem Shutdown gibt der deutschen Wirtschaft weiterhin starken Rückenwind“, sagte er.

„Die Rohstoffproduzenten wenden sich jedoch zunehmend der Akkumulation von Arbeitskräften zu, um die Produktion zu unterstützen, da die Auftragseingänge einen anhaltenden Rückgang zeigen, was nichts Gutes für die Wachstumsaussichten des Sektors verheißt, wenn die Nachfrage nach Rohstoffen weiter zurückgeht“, fügte Smith hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.