Die dritte Welle und die Deltavariable: Wo liegt Afrika? | Afrika | DW

Südafrika kündigte am Freitag (25.06.) an, die tägliche Impfrate ab nächsten Monat auf mehr als 200.000 Menschen verdoppeln zu wollen. Mehr als zweitausend Menschen demonstrierten auf Aufruf der Oppositionspartei Economic Freedom Fighters (EFF) für schnellere Impfungen. Seit Beginn der Kampagne in diesem Land haben etwas mehr als 2 Millionen von mehr als 60 Millionen Menschen den Impfstoff erhalten.

Eine Zahl, die die niedrige Impfrate auf dem Kontinent zeigt. Nur 1% der afrikanischen Bevölkerung ist in Afrika vollständig geimpft. Es ist die niedrigste Rate der Welt. In Deutschland beispielsweise wurden mehr als 34 % der Bevölkerung mit zwei Dosen geimpft.

“ein Rennen gegen die Zeit”

Impfzahlen in Afrika vor zehn Tagen

Das Ergebnis: Der Kampf gegen Covid-19 ist beendet. “Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, und die Epidemie steht bevor. In Afrika gewinnen wir diesen Kampf gegen das Virus nicht.“, sagt der Direktor des Afrikanischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (Africa CDC), John Nkengasong. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschwört die dritte Welle her “Es beschleunigt und breitet sich schneller aus und trifft härter”. Diese Welle dürfte laut dem Leiter des Afrika-Büros der Organisation noch schlimmer ausfallen.

Lesen Sie auch → EU sagt keinen Cowshield-Impfstoff und riskiert, in Afrika Verdacht zu säen

Tansanias Präsidentin Samia Solo Hassan rief ihre Bürger am Freitag dazu auf, die dritte Welle nicht zu ignorieren, die erneut einen radikalen Wechsel in der Führung ihres Vorgängers markierte.

Die Situation ist sehr besorgniserregend, da auf dem Kontinent die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante gemeldet wurde. Es ist ansteckender und scheint gegen einige Impfstoffe resistenter zu sein.

Die Delta-Variante ist bereits in 14 afrikanischen Ländern offiziell präsent, darunter die Demokratische Republik Kongo und Uganda, wo 77 % bzw. 97 % der diagnostizierten Fälle mit dieser Variante in Verbindung gebracht werden.

In letzterem Land werden viele junge Menschen ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Mitglied des ugandischen Teams bei den Olympischen Spielen in Tokio wurde positiv auf die Delta-Variante getestet. Auch Uganda leidet unter Sauerstoffmangel.

Milliardenverluste

Auch der Luftfahrtsektor des Kontinents schreibt rote Zahlen. Die International Air Transport Association (IATA) schätzt die Verluste des Luftfahrtsektors in Afrika im Jahr 2020 auf mehr als sieben Milliarden Dollar, und dieser Rückgang des Verkaufsvolumens wird auf die von den Regierungen eingeführten Beschränkungen zurückgeführt.

Kamel Al-Awadi, IATA Regional Vice President für Afrika und den Nahen Osten, sagte, dass sieben Millionen Mitarbeiter durch die Insolvenz von acht Fluggesellschaften in Afrika gelitten haben. Er rechnet mit 2023 oder 2024, um die Situation in diesem Sektor zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.