Die erste Ladung wird am Sonntag nicht im Libanon anlegen

Die Razzoni, ein unter der Flagge von Sierra Leone fahrendes Frachtschiff, verließ am Montag den ukrainischen Schwarzmeerhafen Odessa mit 26.000 Tonnen Mais, nachdem die Ukraine und Russland auf Vermittlung der Türkei und unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen separate Abkommen unterzeichnet hatten.

Die ukrainische Botschaft in diesem Land teilte AFP am Samstag mit, dass das Schiff mit der ersten von der Ukraine exportierten Getreideladung seit der russischen Invasion am 24. Februar am Sonntag nicht wie geplant im Libanon anlegen wird.

Die Razzoni, ein unter der Flagge von Sierra Leone fahrendes Frachtschiff, verließ am Montag den ukrainischen Schwarzmeerhafen Odessa mit 26.000 Tonnen Mais, nachdem die Ukraine und Russland auf Vermittlung der Türkei und unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen separate Abkommen unterzeichnet hatten.

Am Mittwoch inspizierten türkische und russische Experten das Schiff vor IstanbulVor seiner geplanten Ankunft, nach Angaben der ukrainischen Botschaft im Libanon, Sonntag um 10:00 Uhr (7:00 Uhr GMT) im Hafen von Tripolis im Nordlibanon.

Wir möchten Sie über die Verschiebung der für morgen geplanten Ankunft des Schiffes „Razzoni“ informierenDas teilte die ukrainische Botschaft im Libanon in einem Schreiben mit, das AFP erhalten habe.

Auf eine Frage nach den Gründen für diese Verzögerung teilte die Botschaft der AFP mit, dass ihr keine „.andere Informationen“ Zur Zeit.

Laut einer mit der Angelegenheit vertrauten offiziellen Quelle ist es möglich, dass das Schiff nicht im Libanon anlegen wird, wenn es seine Fracht an einen Händler in einem anderen Land verkaufen kann.

Das Schiff wird nicht in den Libanon fahren, außer in einem Fall: wenn ein Händler seine Fracht kauftDie Quelle teilte AFP unter der Bedingung der Anonymität mit.

Siehe auch  Covid: Deutschland steuert auf einen neuen Wendepunkt im Gesundheitsnagel zu

Die am 22. Juli in Istanbul unterzeichneten Abkommen zwischen der Ukraine und Russland zielen darauf ab, den Export von kriegsgeschädigtem ukrainischem Getreide und diesen russischen Agrarprodukten trotz westlicher Sanktionen zu ermöglichen, um die globale Nahrungsmittelkrise und Preiserhöhungen in einigen der ärmsten Länder zu lindern. Länder.

Das türkische Verteidigungsministerium teilte mit, dass drei neue Maislieferungen die Ukraine am Freitag in einem Konvoi verlassen haben. Dieselbe Quelle fügte hinzu, dass die drei Gebäude Irland, England und der Türkei dienen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.