Die EU-Finanzvorschriften bleiben 2022 ausgesetzt

Die Europäische Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für 2021 und 2022 für die Eurozone deutlich angehoben. – ISOPIX / SIPA

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass zur Überwindung der mit dem Coronavirus verbundenen Wirtschaftskrise die den EU-Mitgliedstaaten auferlegten Regeln zur Haushaltsdisziplin, die seit März 2020 nicht mehr angewendet wurden, im Jahr 2022 ausgesetzt bleiben.

Bis Ende 2022 erwartet Brüssel, dass alle 27 Länder wieder das Wirtschaftsniveau vor der Krise erreichen werden. Sollte dies der Fall sein, läuft die “allgemeine Ausnahmeklausel”, die vorübergehende Ausnahmen von den vom Stabilitätspakt festgelegten Schulden- und Defizitgrenzen zulässt, im Jahr 2023 aus, erklärte die europäische Exekutive während einer hastigen Konferenz.

Diese Gemeinde

“Wir werden weiterhin alle Instrumente nutzen, um unsere Volkswirtschaften wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Wir sind dabei, die allgemeine Garantieklausel 2022 zu verlängern, mit dem Ziel, sie 2023 zu deaktivieren”, sagte Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis. ” In diesem und im nächsten Jahr ermutigen wir die Mitgliedstaaten, eine wachstumsfördernde Finanzpolitik beizubehalten, öffentliche Investitionen zu erhalten und die Finanzierung des Europäischen Konjunkturprogramms optimal zu nutzen.“ rund 672 Milliarden Euro an Zuschüssen und Krediten an die Mitgliedsstaaten, um sie bei der Finanzierung von Investitionen in einen grünen Übergang zu unterstützen, und digital im Rahmen eines globalen Plans von 750 Milliarden Euro.

Mit dem Geld sollen die thermische Sanierung von Gebäuden, Bahnprojekte, Ladestationen für Elektroautos, Hochgeschwindigkeits-Kommunikationsnetze oder auch Datenspeicherinfrastruktur finanziert werden. Die Kommission hatte bereits Anfang März angedeutet, dass sie sich auf die Beibehaltung der Aussetzung der Fiskalregeln vorbereitet, wartete jedoch auf eine Entscheidung in ihrer Frühjahrs-Wirtschaftsprognose. Anfang Mai hat Brüssel seine Wachstumsprognose für dieses und nächstes Jahr aufgrund der erwarteten Umsetzung dieses Plans und der starken Zunahme der Impfungen in Europa nach oben korrigiert.

“Strahlender Frühling”

Die europäische Exekutive erwartet nun ein Wachstum von 4,3% im Jahr 2021, dann 4,4% im Jahr 2022 in den 19 Euro-Ländern. Die mit der Pandemie verbundene Wirtschaftskrise hat die Regierungen gezwungen, die öffentlichen Ausgaben nachzulassen, um Unternehmen und Arbeitsplätze zu schützen. Aber diese akkommodierende Politik hat die Staatsschuldenquote der Eurozone zum ersten Mal auf über 100 % des BIP getrieben. Die Wirtschaft bleibt fragil, mit großen Unterschieden zwischen den Ländern im Süden, die nach Gesundheitsbeschränkungen am stärksten von einem Rückgang des Tourismus betroffen sind, und den Ländern im Norden wie Deutschland, die am meisten von einer starken Erholung der Industriekonjunktur profitieren. .

“Der düstere Winter ist einem strahlenden Frühling für die europäische Wirtschaft gewichen”, begrüßte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. “Die Erholung ist immer noch ungleichmäßig und die Unsicherheit ist immer noch hoch”, sagte er und forderte alle Länder auf, “ihre Investitionen zu bewahren”. Die Staatsverschuldung wird in diesem Jahr in Frankreich und Spanien voraussichtlich fast 120 % des BIP erreichen, in Italien 160 % und in Griechenland mehr als 200 %. Sie wird jedoch in den Niederlanden bei etwa 60 % des BIP – der vom Stabilitätspakt festgelegten Grenze – und in Deutschland bei 70 % ihren Höhepunkt erreichen.

Drei Länder im Minus

Die Grenze von 3 % des BIP für das öffentliche Defizit wird von allen Mitgliedstaaten außer Bulgarien, Dänemark und Schweden überschritten. Eine Diskussion über eine Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts soll in der zweiten Jahreshälfte beginnen, wenn mehrere Länder, darunter Frankreich, einige ihrer Regeln für veraltet halten.

Die Kommission schätzt, dass drei EU-Länder aufgrund ihrer Verschuldung unter übermäßigen makroökonomischen Ungleichgewichten leiden: Zypern, Griechenland und Italien. Neun weitere Länder, darunter Spanien und Frankreich, sowie Deutschland (aufgrund eines zu hohen Leistungsbilanzüberschusses) weisen weniger gravierende „Ungleichgewichte“ auf. Brüssel sagte, Frankreich leide unter “hoher Staatsverschuldung, geringer Wettbewerbsfähigkeit und geringem Produktivitätswachstum”.

READ  Der Bundesrat hat das Ausmaß des Falles anerkannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.