Die exklusive deutsche Bank KfW plant den Kauf einer Beteiligung am Stromnetz von TransnetBW – Quellen

Die ersten Überlegungen beziehen sich auf die Bemühungen Berlins, ein gewisses Maß an Kontrolle über große Energieinfrastrukturen zu behalten, eine Strategie, die angesichts möglicher Unterbrechungen der Stromversorgung aufgrund des Krieges in der Ukraine an Bedeutung gewonnen hat.

Deutschland hat sich auch sehr ehrgeizige Ziele für den Ausbau der Solar- und Windenergie gesetzt, die enorme Investitionen in die Stromnetze erfordern, damit sie erneuerbare Energien landesweit verwalten und verteilen können.

Im Rahmen des deutschen Netzentwicklungsplans benötigt allein TransnetBW möglicherweise Investitionen in Höhe von rund 10 Milliarden Euro (10,7 Milliarden US-Dollar), die auch Suedlink abdecken, ein Projekt mit TenneT zur Verlagerung grüner Energie von Norddeutschland in den Süden.

Neben der Schaffung eines zusätzlichen Finanzierungskanals verschafft die direkte Beteiligung der KfW der Regierung auch mehr Entscheidungsspielraum für den Netzausbau.

Die EnBW erwägt derzeit den Verkauf eines 49,9-prozentigen Anteils an TransnetBW an einen langfristigen Beteiligungspartner und strebt eine Entscheidung über die Fortsetzung dieses Prozesses im Laufe des Jahres 2022 an.

Die Leute sagten, das 3.100 km lange Netzwerk könnte bei einem möglichen Deal auf mehr als 2 Milliarden Euro (2,1 Milliarden US-Dollar) geschätzt werden, obwohl noch keine Entscheidung getroffen wurde und es keine Garantie gibt, dass der Deal zustande kommt.

Die KfW werde voraussichtlich einen kleineren Anteil des 49,9-Prozent-Potenzials übernehmen, wenn sie sich für einen Kauf entscheide, hieß es, und fügte hinzu, dass Pensionskassen und Infrastrukturinvestoren auch am Stromnetz interessiert seien.

Zu möglichen Überlegungen für die KfW könne sich die EnBW nicht äußern. „Grundsätzlich könnte die KfW Bank – wie viele andere Investoren auch – ein potenzieller Finanzpartner bei der Transaktion sein“, sagte das deutsche Energieunternehmen.

Siehe auch  Lagarde (Europäische Zentralbank) gegen vorzeitigen Rückzug von Unterstützungsmaßnahmen

Sie fügte hinzu, dass die NBW plane, in den kommenden Wochen erste konkretere Gespräche mit potenziellen Investoren zu führen.

Die KfW, die vom deutschen Finanzminister in Absprache mit dem deutschen Wirtschaftsminister beaufsichtigt wird, lehnte eine Stellungnahme ab. Auch der Finanzminister lehnte eine Stellungnahme ab.

Bundeswirtschaftsminister sagte, er habe die Pläne zum Verkauf von EnBW TransnetBW zur Kenntnis genommen und beobachte den Prozess.

Die Deutsche Entwicklungsbank hat ihre Rolle im deutschen Energieinfrastruktursektor verstärkt. Im Jahr 2018 kaufte es 20 % von 50 Hz, einem Konkurrenten des belgischen Großaktionärs Ilya, TransnetBW, um einen möglichen Kauf durch Chinas State Grid zu vermeiden.

Im März erwarb die KfW eine 50-prozentige Beteiligung an einem geplanten LNG-Importterminal.

(1 Dollar = 0,9352 Euro)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.