Die französisch-iranische Forscherin Fariba Adelkhah wurde in Teheran erneut inhaftiert und Paris fordert ihre “sofortige Freilassung”

primär
Die französisch-iranische Gelehrte Fariba Adelkhah ist in Teheran erneut inhaftiert worden. Das Auswärtige Amt fordert seine “sofortige Freilassung”.

Die französisch-iranische Forscherin Fariba Adelkhah wurde während der Verhandlungen über die iranische Atomenergie erneut in Teheran inhaftiert, was Paris dazu veranlasste, bereits am Mittwoch vor den “negativen Folgen” einer solchen Rückkehr ins Gefängnis zu warnen, die es bereits zu langsam fand.

Das Pariser Unterstützungskomitee kündigte in einer Erklärung die “zynischen” Aktionen der iranischen Macht an, die den Status des Forschers “im Ausland oder im Inland. Für undurchsichtige Zwecke” nutzen werden. Das Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass “die Entscheidung, ins Gefängnis zurückzukehren, die wir verurteilen, nur negative Folgen für die Beziehungen zwischen Frankreich und dem Iran haben und das Vertrauen zwischen unseren beiden Ländern schmälern wird” und forderte die “sofortige Freilassung” der Forscher. .

Er wurde im Juni 2019 festgenommen und im Mai 2020 wegen Angriffs auf die nationale Sicherheit zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, was seine Anhänger stets bestritten haben. Sie steht seit Oktober 2020 unter Hausarrest. Die Verschiebung kommt, als der Iran und mehrere Länder (Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Russland, China sowie indirekt die USA) im November erneut Gespräche zur Rettung des Abkommens von 2015 aufgenommen haben Action”), die Teheran am Erwerb von Atomwaffen hindern soll, ist ein besonders heißes Thema und steht in der gesamten Region auf dem Prüfstand. Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte am Dienstag, die Verhandlungen seien “zu langsam” verlaufen und schienen den Optimismus, den er einige Tage zuvor geäußert hatte, zu dämpfen.

Siehe auch  Wird Macron Frankreich aus der Nato holen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.