Die Franzosen in Deutschland wählen online oder im Straßburger Büro

Französische Staatsangehörige, die bei der Botschaft in Deutschland registriert sind, wählen seit Freitag, den 27. Mai, online und haben bis Mittwoch, den 1. Juni Zeit. Alle anderen müssen bis zum 12. Juni warten.

Mit 116.000 Franzosen, die bei einer französischen Botschaft in Deutschland registriert sind, gibt es für die diesjährigen Parlamentswahlen drei Optionen: Wahlurnenwahl (Frankfurt oder Freiburg, Botschaften in der Nähe, am Wahltag), Stimmrechtsvertretung oder Upstream-Internet-Wahl.

Dies ist eine sehr nützliche Funktion für im Ausland lebende Franzosen: Bei Parlaments- und Diplomatenwahlen können sie online abstimmen Über die französische diplomatische Website, Freitag, 27. Mai von 12 Uhr bis Mittwoch, 1. Juni (Ortszeit Paris und Berlin). Sie müssen zwischen ihnen wählen 16 Kandidaten für die 7. Gruppe im Ausland lebender Franzosen.

Die 125.000 Franzosen, die in Luxemburg und Belgien leben, sind ähnlich betroffen und stimmen für die 4. Gruppe von im Ausland lebenden Franzosen.

Bei der Internet-Abstimmung wird erstmals eine Überprüfung durchgeführt: Ein Gremium aus drei CNRS-Forschern wurde vom Außenministerium ernannt, um die Übereinstimmung des Stimmzettels zu überprüfen. Illustriert von unseren Kollegen von France Info.

Die Stadt Straßburg gestattet in der Ortenau lebenden Franzosen und in Deutschland stationierten französischen Soldaten (und solchen, die nicht beim nächstgelegenen Konsulat registriert sind), sich in die kommunale Wählerliste eintragen und wählen zu lassen. Straßburg.

Es spart Zeit für alle, die in der Nähe von Straßburg statt Freiburg oder Frankfurt leben. Gleichzeitig ist der Wahlkreis nicht mehr derselbe: Die Einwohner wählen in einem Büro, das der Grundschule von La Maina gewidmet ist (zuvor waren sie in mehreren Wahllokalen in Eurometropolis verstreut), also im 2. Block des Pass – Rin.

Siehe auch  "Das haben wir vermisst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.