Die Franzosen sind nicht bereit, für einen besseren Schutz zu zahlen

Französische Internetnutzer sind sich der Verwendung ihrer persönlichen Daten durch die Webgiganten voll bewusst. Aber sie tun nicht viel dagegen und sind auch nicht bereit, mehr für Dienstleistungen zu bezahlen, die sie respektieren.

Dieser Donnerstag zum siebten Mal wird der Weltdatenschutztag (der fünfzehnte in Europa) sein, der die Bevölkerung über das Thema aufklären soll. Eine Gelegenheit, den Puls zu ergreifen, um sich vorzustellen, dass die Franzosen vor dem Problem der unbegrenzten Nutzung ihrer Daten durch die Web- und E-Commerce-Giganten stehen.

Die Berichterstattung in den Medien über Datendiebstahl und die Aufklärungsbemühungen von Behörden und Sicherheitsbehörden haben sich ausgezahlt. Sieben von zehn Franzosen sind laut A. besorgt über das Problem. Eine aktuelle Meinungsumfrage.

Laut einer von OpenText durchgeführten Studie * gaben 32% der Franzosen an, mit den Rechtsvorschriften zum Schutz ihrer Daten vertraut zu sein, und nur 11% waren der Ansicht, dass Unternehmen heute ihren gesetzlichen Verpflichtungen in Bezug auf diesen Schutz nachkommen.

Ungefähr jeder zehnte Franzose glaubt, dass Unternehmen das Spiel spielen

Infolgedessen gaben 23% an, von sich aus in Kontakt mit einem Unternehmen zu treten, um die Verwendung ihrer personenbezogenen Daten oder die Einhaltung ihrer Aufbewahrung zu überprüfen. Und 9% haben dies mindestens einmal getan.

86% der Befragten haben jedoch keine Ahnung, wie viele Unternehmen ihre persönlichen Daten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Bankdaten verwenden, speichern oder darauf zugreifen.

Kurz gesagt, hier gibt es ein gewisses Paradoxon. Die Franzosen sind sich des Problems voll bewusst und zeigen ein logisches Misstrauen gegenüber den Webgiganten … aber sie lassen sich abwenden.

“Internetnutzer wenden nicht immer Best Practices in Bezug auf Online-Sicherheit, Vertraulichkeit oder sogar Identität an, obwohl dies eine persönliche Angelegenheit ist und daher die größte Aufmerksamkeit verdient. Dies kann durch Widerstand gegen Veränderungen, aber auch durch mangelndes Interesse erklärt werden. und manchmal Wissen. “, kommentiert Kris Imbrechts, Auth0-Regionaldirektor für Nord- und Südeuropa (Sicherheitsredakteur).

Von träge zu proaktiv

Daher sollte der Benutzer dieses Problem proaktiver angehen und sich nicht nur auf die geltenden Rechtsvorschriften verlassen.

„Wir geben unsere Kreditkarteninformationen oder unsere Krankengeschichte nicht an einen Fremden auf der Straße weiter. Warum geben wir die Rechte an unseren persönlichen Daten routinemäßig an Dritte weiter? Der Schutz unserer digitalen Identität sollte nicht als kompliziertes Thema betrachtet werden. Sie selbst vor Drohungen “, fährt der Beamte fort.

Kostenlose Webdienste sind für Internetnutzer oft ein Missverständnis. Personenbezogene Daten sind das Gegenstück zu diesem kostenlosen Service. “Es muss unbedingt festgestellt werden, ob die Gegenleistung, die der freie Zugriff auf ein Programm oder eine Anwendung bietet, groß genug ist, um die Weitergabe seiner persönlichen Daten zu rechtfertigen. Wenn nicht, sollten Sie in Veröffentlichungsgebühren investieren, die im Allgemeinen eine bessere Kontrolle über die Datenschutzeinstellungen ermöglichen”, sagt er. Chris Imbrechts.

READ  In Deutschland wurden mehr als 7.600 neue Fälle registriert

Aber sind die Internetnutzer bereit, wegen dieses gefälschten Werbegeschenks immer betrunken die Hände in die Tasche zu stecken? In Frankreich nicht wirklich. Laut der OpenText-Studie wären jedoch nur 17% der Franzosen bereit, mehr für ihre Einkäufe bei einem Unternehmen zu zahlen, das sich für den Schutz der Vertraulichkeit ihrer personenbezogenen Daten einsetzt. Dies ist viel weniger als bei ihren englischen Kollegen (49%). 41%) oder Spanisch (36%).

*: Eine von Google Surveys im April und Mai 2020 durchgeführte Studie. 12.000 Verbraucher wurden anonym in Deutschland, Australien, Kanada, Spanien, Frankreich, Großbritannien und Singapur befragt. Das französische Team bestand aus 2000 Teilnehmern.

Oliver Schiportich BFM Business Press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.