Die große Intervention der Deutschen gegenüber Messi in Paris Saint-Germain

Die Ankunft von Lionel Messi bei Paris Saint-Germain stellt nicht alle zufrieden. In Spanien natürlich, wo Fans und Analysten den Abgang von La Liga beklagen, nach den Abgängen von Ronaldo im Jahr 2018 und Sergio Ramos vor einem Monat. Doch die schärfste Kritik kam aus Deutschland, allen voran der Präsident von Borussia Dortmund, der von “unlauterem Wettbewerb” sprach.

Hans-Joachim Watzke ging noch weiter und richtete sich direkt an die Eigentümer von PSG, die zu QSI, dem Staatsfonds von Katar, gehört: „Ehrlich gesagt, würde ich nicht alle vier Morgen vor ihm knien. Der Emir von Katar. „Doha würde sich freuen.

Oliver Kahn, der Vorsitzende des FC Bayern München, meinte es weniger ernst mit seiner Kritik an dem Sportler. Er sagt nicht, dass er sich “keine Sorgen” um die Wettbewerbsfähigkeit seiner Mannschaft mache: “Bei Paris Saint-Germain werden regelmäßig riesige Summen ausgegeben, aber bisher haben sie es nie geschafft, die Champions League zu gewinnen. Die letzte EM hat es uns bewiesen.” dass nicht die talentierteste Mannschaft gewinnt. , sondern die Mannschaft, die besser zusammenspielt.” Ein Spaten ist direkt zum Blues von Didier Deschamps, der noch nie von irgendjemandem etwas verlangt hat…

(die / grundlegende)

Siehe auch  Holland kehrt auf das Niveau der Franzosen zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.