Die Medien wurden bei der letzten Hinrichtung in Texas “vergessen”

Gepostet am Donnerstag, der 20. Mai 2021 um 21:31 Uhr

Gegner der Todesstrafe waren am Donnerstag von der Abwesenheit von Journalisten während der Hinrichtung am Vortag in Texas betroffen, im Gegensatz zu jahrzehntelanger Praxis.

Quentin Jones, der wegen Mordes an seiner Großtante zum Tode verurteilt wurde, erhielt im Huntsville-Gefängnis eine tödliche Spritze, ohne Journalisten zur Teilnahme an der Operation im Gebäude einzuladen.

Die Justizvollzugsbehörden “entschuldigten sich für diesen schwerwiegenden Fehler” aufgrund eines “Kommunikationsproblems” zwischen den Beamten. “Der Aufruf, Zeugen der Medien zu rufen, ist nie eingetroffen”, sagte ihr Sprecher Jeremy Dessel gegenüber AFP und bestätigte, dass eine Untersuchung eingeleitet wurde, um die Ursachen des Unfalls herauszufinden.

“Es ist sehr ärgerlich”, denunzierte Helen Bregens Schwester, deren Kampf gegen die Todesstrafe in dem Film The Last Step verbreitet wurde, auf Twitter. “Alle Hinrichtungen in Texas sollten sofort (und im Idealfall dauerhaft) ausgesetzt werden, was Zeit für eine unabhängige Untersuchung ist”, fügte sie hinzu.

Texas, der US-Bundesstaat mit der größten Anzahl von Todesurteilen, hat seit 1982 mehr als 570 Hinrichtungen durchgeführt, und die Medien wurden laut der DPIC-Datenbank, aus der dies hervorgeht, bis dahin nie ausgeschlossen.

Auch anderswo werden Journalisten ausgewählt, um alle Hinrichtungen zu verfolgen. “Sie sind die Augen und Ohren der Öffentlichkeit und haben diese wesentliche Funktion erfüllt, seit Hinrichtungen von den Plätzen in die Gefängnisse verlegt wurden”, sagte Robert Denham, Direktor der Abteilung für öffentliche Information, in einer Erklärung.

Für ihn bedeutet das „Vergessen“ in Texas „eine erstaunliche Missachtung der Transparenz“ und „schürt die Angst“. “Es ist nicht schwierig, Journalisten als Zeugen einzuladen. Wenn der Staat keinen Erfolg hat, kann dabei alles schief gehen, einschließlich der Hinrichtung der falschen Person”, sagte er.

Siehe auch  Joe Biden wird voraussichtlich die Verteilung von 80 Millionen Dosen bekannt geben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.