Die Minister zeigen ihre Vorsicht in Bezug auf Macrons Zeitplan

Mehrere Mitglieder der Exekutive wurden am Sonntag von verschiedenen Medien über den Kalender befragt, den der Präsident am 31. März erwähnte. Sie alle hängen von der Entwicklung der Epidemie und der Impfung ab.

Ob groß oder klein, Vorsicht ist Vorsicht. Gast Politische Fragen An diesem Sonntag in Frankreich Info verwendete Jean-Michel Blancer den Begriff für die Wiedereröffnung von Schulen, die Anfang Mai stattfinden sollen. Kann diese Frist verschoben werden?

Der Bildungsminister antwortete mit einem Lächeln: „Normalerweise nein. (…) Wir mussten seit Beginn dieser Krise immer vorsichtig sein.“

Dies liegt daran, dass die Regierung dies wie die Franzosen vor einem Jahr tatsächlich durchgemacht hat. Angesichts der Pandemie und ihrer Risiken ist es für unsere Führer fast unmöglich, „Dinge abzuschalten“ und ein im politischen Bereich weit verbreitetes Wort zu verwenden. Gleiches gilt für eine andere Frist, die von Emmanuel Macron am Mittwochabend erwähnte Frist für die Wiedereröffnung von Bars, Restaurants und kulturellen Einrichtungen. Zu sagen, dass sich alle darauf freuen, wäre eine Untertreibung.

„Wir müssen uns zeigen können.“

In seiner Rede zeichnete das Staatsoberhaupt die Tabelle jedoch unter Berücksichtigung der erforderlichen sprachlichen Vorsichtsmaßnahmen auf. Am 31. März versprach er: „Zwischen Mitte Mai und Frühsommer werden wir einen Kalender für die schrittweise Wiedereröffnung von Kultur, Sport, Unterhaltung, Veranstaltungen, unseren Cafés und Restaurants erstellen.“

Nachdem die eingeladenen Regierungsmitglieder im Fernsehen logisch nach der konkreten Übersetzung dieses Satzes gefragt worden waren, riefen sie an diesem Sonntag im Fernsehen an. In ein Mikrofon Wunderbare Begegnung Europa 1 /Nachhall/ CNews, Marilyn Schiappa lobte die Tatsache, dass Emmanuel Macron „Perspektive gibt, selbst wenn es ungefähr ist und selbst wenn es weit weg ist“.

„Wenn die Leute glauben, dass sie vor dem Virus fliehen und in unterirdische Restaurants gehen und andere zum Karneval gehen, kann es länger dauern. Aber wenn sich alle weiterhin an die Maßnahmen halten, wie„ die überwiegende Mehrheit der Franzosen tut dies von Anfang an Wir können dieses Ziel erreichen. Es ist ein gemeinsames Ziel „, entwickelte der für die Staatsbürgerschaft zuständige Minister.

Mit anderen Worten, es liegt an den Franzosen, der Exekutive zu erlauben, ihre Grenzen einzuhalten. In der Zwischenzeit sagt Marilyn Schiappa: „Wir müssen uns in etwas Positives verwandeln können.“

Sie fügte hinzu: „Ich möchte mich nicht in Vermutungen verlieren, aber die Verbesserung der Gesundheit hängt auch von unserer kollektiven Fähigkeit ab, Gesundheitsverfahren einzuhalten.“

„Sei bereit“

Sein Amtskollege aus Percy, Bruno Le Maire, produzierte die gleiche Geschichte während seiner Zeit in Die Grand Jury RTL /Le figaro/ LCI. Der Minister für Wirtschaft und Finanzen sagte: „Ich werde mich nicht an den Kalender halten, aber wir wissen, dass es eine Frage der Wochen ist.“

„Die gesundheitliche Situation und die Entwicklung der Impfung werden den Zeitplan bestimmen. Aber ich denke, es ist eine gesunde und verantwortungsvolle Angelegenheit, wie es der Präsident der Republik getan hat, auch aus psychologischer Sicht. Die Franzosen, die ein Kalender für Restaurants sind Besitzer. „

Wird dieser Zeitplan wie geplant ausgeführt? „Es zwingt uns alle zum Handeln“, sagte Bruno Le Maire, der mit dem Minister für kleine und mittlere Unternehmen, Alain Grest, und dem Staatsminister für digitale Angelegenheiten, Cedric O., begonnen hat, die Bedingungen für die Wiedereröffnung zu prüfen. „Es zwingt uns alle zu handeln.“ . Das Schlüsselwort, Erwartung muss sein „, sagt Herr Percy.

„Ich ziehe es vor, Sie niederzuschlagen und ehrlich und konsequent zu sein, anstatt Illusionen an die Franzosen zu verkaufen. Wir haben einen Termin Mitte Mai. Mitte Mai werden wir die gesundheitliche Situation beurteilen und Impfungen entwickeln. Wenn er mit Vorsicht hinzufügt „Mitte Mai erfüllen Sie die gesundheitlichen Bedingungen und wir werden sehen, welche Aktivitäten wieder aufgenommen werden können“.

Könnten die Franzosen erwägen, rechtzeitig zur Aufstiegsbrücke einige Terrassen wieder zu öffnen? „Ich hoffe, dass das möglich ist, aber ich kann keine Verpflichtung eingehen“, schloss Bruno Le Maire. Vorsichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.