Die Pandemie hat das Vertrauen in Informationen gestärkt

Es scheint, dass die Medien in den Augen der Leser und Hörer aus der Gesundheitskrise hervorgegangen sind, insbesondere nach der Gelbwesten-Episode, die diese Beziehung untergraben hat, so ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht des Reuters-Instituts.

Das gestiegene Vertrauen in die Medien ist eine noch unerwartetere Auswirkung der Covid-19-Pandemie. Laut 10. Digital Information Report des Reuters InstituteUnd das Vertrauen in die am Mittwoch veröffentlichten Informationen ist seit Beginn der Gesundheitskrise um durchschnittlich 6 Punkte auf 44% gestiegen. Ein Ergebnis, das auf einer Reihe von Umfragen basiert, die von YouGov in 46 Ländern (insgesamt über 92.000 Teilnehmer) durchgeführt wurden, die mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung repräsentieren.

Das Vertrauen ist nach wie vor in Finnland am höchsten (65%), während die Vereinigten Staaten das Schlusslicht der Rangliste bilden: Nur 29% der Einwohner geben an, den Medien zu vertrauen. Frankreich schneidet etwas besser ab (30 %) und teilt sich den vorletzten Platz mit der Slowakei und Ungarn. Doch das im Zuge der Gelbwesten-Krise stark angeschlagene Vertrauen ist in diesem Jahr um 7 Punkte gestiegen.

Der Aufstieg digitaler Abonnements

Laut Nick Newman, Hauptautor des Berichts, lässt sich dieser Vertrauensschub durch zwei Faktoren im Zusammenhang mit der Krise erklären: “Sachinformationen” Und die lokalen Medien beim Jagen “Mehr parteipolitische Informationen”. „Dieser Effekt mag nur vorübergehend sein, aber in fast allen Ländern stellen wir fest, dass die Öffentlichkeit zuverlässigen Quellen Vorrang gibt.“ fügt im Studium hinzu.

Darüber berichteten insbesondere die öffentlichen Medien الإعلامالإعلام “stark und unabhängig” In Ländern wie Frankreich stellt das Reuters Institute for the Study of Journalism fest, das zur Universität Oxford gehört. Gleichzeitig unterstreicht die Studie die gravierenden Schwierigkeiten des Printjournalismus, hervorgerufen oder verschärft durch die Gesundheitskrise, durch reduzierte Reisen (die den Zeitungsabsatz reduzierten) und den gleichzeitigen Zusammenbruch des Anzeigenmarktes.

READ  The animated series' Sequel Rumors & More - / Film

Die Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen beschleunigen auch den Übergang zu digitalen Abonnements, insbesondere in Ländern mit sehr hohen Tageszeitungen wie Deutschland, Österreich und der Schweiz.

In den etwa 20 Ländern, in denen Zeitungen aktiv versuchen, ihre digitalen Verkäufe zu steigern, gaben 17 % der Befragten an, für Informationen online bezahlt zu haben, 2 Punkte mehr im Vergleich zu 2020 und 5 Punkte im Vergleich zu 2016. Die digitale Technologie ist jedoch immer noch kein Eldorado für schriftlichen Journalismus. , bezahlt die überwiegende Mehrheit der Öffentlichkeit nicht für Online-Informationen.

Die stärksten Zuwächse bei digitalen Abonnements werden in reichen Ländern beobachtet, in denen Papierabonnements in der Vergangenheit sehr hoch waren, wie Norwegen (45 % der Teilnehmer zahlen online für Informationen) oder Schweden (30 %).

In den Vereinigten Staaten beträgt die Quote jetzt 21 %, in Frankreich jedoch nur 11 %, in Deutschland 9 % und im Vereinigten Königreich 8 %. “(Digitale) Abonnements beginnen bei einigen Verlagen zu funktionieren, aber sie werden nicht für alle Verlage und insbesondere für alle Verbraucher funktionieren.” Rasmus Claes Nielsen, Co-Autor des Berichts, warnt davor, dass viele nicht bereit sind zu zahlen.

Beobachtete Neutralität

Gleichzeitig ist das Vertrauen in die in sozialen Netzwerken geteilten Informationen noch sehr gering (24%). Die Besorgnis der Öffentlichkeit über Fehlinformationen nimmt immer noch leicht zu, variiert jedoch nach wie vor stark von Land zu Land: In Brasilien erreicht sie jetzt 82 % der Öffentlichkeit, während sie in Deutschland 37 % erreicht.

Unter den anderen Erkenntnissen der Studie sagt die große Mehrheit der Befragten (74 %), dass sie an der Idee hängen, dass die Medien unparteiisch sein sollten, und 72 % sind der Meinung, dass sie den verschiedenen Lagern sowohl politisch als auch gesellschaftlich dieselbe Zeit widmen sollten. Probleme.

READ  'Danger!' It ends in a rare bidirectional draw, forcing the winner to win everything

Der Bericht stellt auch fest, dass in vielen Ländern, wie beispielsweise den Vereinigten Staaten, bestimmte Zielgruppen (junge Menschen, ethnische Minderheiten und einige politische Strömungen) die Medien als falsche Darstellung ihrer Darstellung betrachten. Darüber hinaus zeigt die Studie die Unzufriedenheit jüngerer Generationen mit traditionellen Nachrichtenseiten zugunsten von sozialen Netzwerken, Nachrichtenaggregatoren oder Benachrichtigungen.

Parmi les géants du numérique, Facebook a vu son impact se réduire dans l’accès à l’information l’an dernier, contrairement à WhatsApp und Instagram (deux filiales du réseau contrôlé von Mark Zuckerberg), oder encore TikTok und particulier Telegram, wenn jung. Dieser Bericht weist auch darauf hin, dass sich das Teilen von Nachrichten auf TikTok (ursprünglich eine ausschließlich der Unterhaltung gewidmete Plattform) mit der Coronavirus-Krise und der Black Lives Matter-Bewegung weiterentwickelt hat. Dieses Netzwerk sehr kurzer Videos wurde von jungen Menschen in Peru, Indonesien und Thailand als Mobilisierungsinstrument genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.