Die Pariser Börse hat den Schlussrekord gebrochen, der bis in den September 2000 zurückreicht

Die Pariser Börse erreichte am Dienstag mit 6.927,03 Punkten einen neuen Rekord und übertraf damit nach der beeindruckenden Wirtschaftserholung nach Covid ein 21-Jahres-Hoch. Der CAC 40 Leading Index schloss 0,49% höher, 33,74 Punkte mehr als am Vortag. Damit brach er am Ende des 4. September 2000 seinen Rekord (6922,33 Punkte). Seit Jahresbeginn ist sie um 24,78 % gewachsen. Allerdings blieb er während der Sitzung mit rund 6.944 Punkten unter seinem absoluten Rekord.

Seit dem Frühjahr 2020 fließt das Geld dank der außergewöhnlichen Stützungsmaßnahmen der Zentralbanken, die anderthalb Jahre lang monatlich rund hundert Milliarden Dollar an die Europäische Zentralbank oder die USA gepumpt haben, frei an den Finanzmärkten. Federal Reserve.

„Mehr Liquidität, weniger finanzieller Stress“

Diese Fülle an Liquidität ermöglichte es den Börsenindizes, die im März 2020 verzeichneten Verluste schnell aufzuholen: Der CAC 40-Index fiel auf 3632,06 Punkte, seinen niedrigsten Stand während der Sitzung am 16. März. “Die Maßnahmen der Zentralbanken haben allen Aktienmärkten zugutegekommen”, sagt Jean-Patrice Prudhomme, Direktor für Allokation und Management bei der Mellis Bank. In Deutschland wie in den USA haben die Sternindizes ihren Rekord bereits verbessert. „Mehr Liquidität bedeutet weniger finanzielle Belastung, mehr Finanzierung zu niedrigeren Zinsen und eine viel höhere Rendite auf Aktien als bei Anleihen“, erklärt er.

Die Märkte wurden ab November 2020 auch durch die Einführung von Impfstoffen gegen Covid-19 beflügelt, die das Entstehen der Krise ermöglichten. Große Konjunkturpakete der Regierungen kamen auch den Unternehmen zugute. Wie bereits im Juli ermöglichten die Ende Oktober von einigen Unternehmen bekannt gegebenen sehr guten Quartalsergebnisse dem CAC 40 einen weiteren Anstieg und zerstreuten Ängste vor einer anhaltenderen Inflation als erwartet.

Siehe auch  Serge Ferrari erzielt Rekordumsatz (+ 73,6%)

Gute Werte in Luxus

Ein weiterer anschaulicher Faktor, der Pariser Index besteht aus seit Jahresbeginn besonders erfolgreichen Aktien, insbesondere solchen mit Bezug zu Luxusgütern, die mehr als ein Viertel des Kurses wiegen. Dies erklärt, warum sich der CAC 40 seit Jahresbeginn im Vergleich zu anderen großen europäischen oder US-amerikanischen Märkten etwas besser entwickelt hat.

Der globale Luxusriese LVMH, der allein fast 15 % des Kapitals von CAC 40 ausmacht, hat seit Jahresbeginn 34 % und Hermes 59 % eingenommen. L’Oreal, das etwa 10 % des CAC 40 ausmacht, stieg um 29 %. Industriewerte wie Saint-Gobain (+63 % seit dem 1. Januar) und ArcelorMittal (+52 %) profitierten ihrerseits von der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften und den steigenden Rohstoffpreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.