Die Renault-Gruppe arbeitet mit Vitesco Technologies zusammen, um ihre Motoren zu elektrifizieren – YubiGeek

Der Renault-Konzern hat das deutsche Unternehmen Vitesco Technologies mit der Entwicklung der Einheit beauftragt, die das elektrische System seiner Fahrzeuge enthält. Das Projekt „One Box“ soll bis 2026 Elektro- und Hybridautos für die französische Marke liefern.

Das „One-Box“-Konzept der Zukunft der Renault-Motoren

Der Renault-Konzern hat am 12. Juli 2022 einen Kooperationsvertrag mit dem deutschen Gerätehersteller Vitesco Technologies unterzeichnet. Gegenstand dieser Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung und Produktion der „One Box“. Philippe Brunet, Direktor für mechanisches, thermisches und elektrisches Engineering der französischen Gruppe, erklärt: „Die Partnerschaft mit Vitesco Technologies ist Teil der Integration der Wertschöpfungskette für elektrifizierte Fahrzeuge, wobei eine verbesserte Kostenkontrolle Priorität hat„.

Vitesco-Technologien

Eine Einzelbox ist eine Box, in der die leistungselektronischen Komponenten eines Fahrzeugs untergebracht sind. Es sammelt also die Teile wie einen DC-DC-Wandler, ein Bord-OBC-Ladegerät oder einen Wechselrichter. Neben der Kostenkontrolle muss die One Box auch eine effizientere Leistung gewährleisten und gleichzeitig eine Gewichtsreduzierung ermöglichen. Laut Renault wird die Single Box 45% kompakter sein als die aktuellen Einheiten.

Ausstattung von Renault Elektro- und Hybridfahrzeugen bis 2026

Eine Pressemitteilung der Gruppe weist darauf hin, dass die Montage der One Box an ihren Produktionsstandorten in Frankreich stattfinden wird. Zur Erinnerung: Diese Regionen produzieren bereits die Elektromodelle des Unternehmens, wie den Zoé oder den Mégane E-Tech. Die Einheit muss bis 2026 die 100 % Elektroautos der Marke, aber auch Hybridfahrzeuge ausstatten. Die Mehrheit der Plattformentwicklungsteams wird in Toulouse in den Einrichtungen von Vitesco in Haute-Garonne angesiedelt sein.

Diese Wahl erklärt sich durch das Vorhandensein der meisten Fähigkeiten an diesen Orten. Renault und Vitesco wollen mit der Ankündigung der Euro-7-Norm rechnen, die das Projekt ernsthaft verzögern könnte. 65 % des Teams von Philip Brunet arbeiten derzeit an Elektrizität. Die restlichen 35 % sind Elektromotoren in Vorbereitung auf diese neue Norm gewidmet. Letzteres befindet sich noch in der Entwicklungsphase, und das Warten auf die endgültigen Spezifikationen wird den Hersteller mit erheblichen Verzögerungen in der Produktionszeit belasten.

Siehe auch  Le point sur la pandemie | Plus de 5 614 000 Morts in der Welt

Elektromotoren benötigen jetzt Software und Anwendungen. Im Rahmen des Projekts wird Vitesco Technologies die Produktion für Hybridfahrzeuge (HEV) garantieren, während Renault die für Elektrofahrzeuge (BEV) zu 100 % produzieren wird.

Partnerschaft mit Vitesco Technologies

Die von Renault Group und Vitesco Technologies gemeinsam entwickelte One Box wird in die bestehenden Technologien des Herstellers integriert. Dies betrifft unter anderem das IGBT-Modul und das Silizium-Mosfet. Laut Philip Brunet bedeutet dies eine Einsparung von 30 %. Bei zukünftigen Technologien wird es einen Gewinn von 10-20% ermöglichen.

Die Vereinbarung zwischen der Renault-Gruppe und Vitesco Technologies beschränkt sich nicht nur auf die Entwicklung und Produktion der One Box. Der französische Hersteller hat den deutschen Anlagenhersteller bereits als kurzfristigen Lieferanten aufgenommen, um seine Fortschritte bei der Elektrifizierung sicherzustellen. Damit erhält der Verlag einen Mehrjahresvertrag von Renault Power Electronics für Elektrofahrzeuge. Das deutsche Unternehmen wird auch die Hochspannungsbox liefern, die ab 2025 den AC/DC-Adapter und das Autoladegerät vereinen wird.

Renault ist weiterhin bestrebt, seinen Marktanteil auf dem Strommarkt auszubauen. Dafür knüpft es Partnerschaften, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Zusammenarbeit mit Vitesco Technologies folgt Valeo, Envision, Verkor und Minth. Es wird geschätzt, dass der Hersteller bei der Batteriesteuerung von 8 % auf 50 % und beim elektrischen Antriebsstrang von 35 % auf über 70 %, ohne Batterien, steigen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.