Die Sanktionen gegen Mali, Guinea und Burkina stehen weiterhin unter Druck

Veröffentlicht in: Geändert :

Die Staatsoberhäupter der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft trafen sich am Freitag, den 25. März, in Accra, Ghana, zu einem neuen außerordentlichen Gipfeltreffen hinter verschlossenen Türen. Sie untersuchten die Situation in Mali, Burkina Faso und Guinea, drei Ländern, die Schauplatz von Militärputschen waren. Gegen Mali werden Sanktionen aufrechterhalten, Burkina Faso und Guinea werden Ultimaten gestellt.

Unsere demokratischen Werte müssen gewahrt bleiben sagte Jean-Claude Casey Pro. So sprach der Leiter der ECOWAS-Kommission, Peter Sassou Dougby, nach dem außerordentlichen Gipfel am Freitag vor einem Mikrofon:

„Die Staatsoberhäupter bedenken die Bedenken in Bezug auf Sicherheitsfragen, die Frage der Sanktionen, die sich auf die Wirtschaft und die Menschen auswirken, und die Frage, wie Mali bei der Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung geholfen werden kann.“

ECOWAS-Gipfel: Sanktionen gegen Mali gehen weiter

Führer der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS)ECOWAS) beschloss bei einem Treffen in Accra, die Sanktionen gegen sie aufrechtzuerhalten Finanziell. Sie forderten erneut einen Übergang von weiteren 12 auf 16 Monate, um eine schrittweise Aufhebung der Sanktionen zu ermöglichen. Vor etwa einer Woche verließ der Finanzkrisenvermittler der ECOWAS, der frühere nigerianische Präsident Goodluck Jonathan, Bamako. ohne eine Einigung zu erzielen Mit den Finanzbehörden einen Fahrplan für die Durchführung der Wahlen.

über die Guineader Landesverband setzt für die Einreichung des Kalenders eine Frist von einem Monat, d. h. bis zum 25. April.“ akzeptabel bewegen. Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft warnt davor, dass dem Land Sanktionen drohen, wenn diese Frist nicht eingehalten wird.

Sanktionen drohen auch, wenn der frühere Präsident der Burkina FasoRoche Marc Christian Kabore wurde nicht veröffentlicht Überleben Bis kommenden Donnerstag, 31.03. Auch die ECOWAS-Führung will die Übergangszeit verkürzen. Diese beträgt derzeit 36 ​​Monate.

Siehe auch  China verzeichnet die ersten beiden Todesfälle seit mehr als einem Jahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.