Die Siege der Rechten bei regionalen Rivalitäten in Madrid, die Pedro Sanchez einen Rückschlag zufügten

Die spanische Rechte und ihre aufstrebende Persönlichkeit, Isabel Diaz Ayuso, besiegten Dienstag, den 4. Mai, bei den Regionalwahlen in Madrid. Der Sieg verursachte der Sozialistischen Partei von Premierminister Pedro Sanchez einen schweren Rückschlag.

Nach mehr als 60% der Stimmen Isabel Diaz Ayusu, die scheidende Distriktpräsidentin und Mitglied der Volkspartei, verdoppelte ihr Ergebnis bei den jüngsten Regionalwahlen, die im Mai 2019 begannen, und gewann mehr als 43% der Stimmen.

Da die PP keine absolute Mehrheit hat, muss sie ein Bündnis mit der rechtsextremen Vox-Partei eingehen, die Frau Diaz Ayusu bereits seit zwei Jahren unterstützt. Mit 25 Sitzen und 18% der Stimmen erlitt die Sozialistische Partei von Pedro Sanchez, die versuchte, linke Wähler zu mobilisieren, indem sie die Bedrohung durch die rechtsextreme Partei schwang, eine Niederlage und verlor zwölf Gesetzgeber in der Provinz. Die ganze Linke hat 59 Sitzplätze.

Allgemeine Wiederholung

Zwei Jahre nach den bevorstehenden nationalen Parlamentswahlen präsentierte die Volkspartei diese Wahlen als eine Art Generalprobe. An der Spitze der spanischen Regierung von 2011 bis 2018 wurde diese Formation mit einem Mißtrauensvorschlag von Pedro Sanchez nach einem Korruptionsskandal herausgenommen.

Dieser Sieg in Madrid ist vor allem der Sieg von Isabel Diaz Ayuso (42), die Pedro Sanchez zu seiner einzigen Gegnerin machte und einen Slogan hatte. “Freiheit”. Trotz des Drucks der Zentralregierung hat sich dieser Befürworter einer rechtsextremen und populistischen Linie immer geweigert, strenge Beschränkungen gegen die Epidemie aufzuerlegen, um Unternehmen, insbesondere Bars und Restaurants, zu schützen, die offen geblieben sind.

Wenn die Niederlage der Linken bei diesen Regionalwahlen ihre Machtbeibehaltung nicht in Frage stellt, schwächt sich der Premierminister ab, der im Wahlkampf an vorderster Front stand.

READ  Emmanuel Macron fordert den "sofortigen Abzug" der aserbaidschanischen Streitkräfte aus Armenien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.