Die Staaten haben es eilig, die Beschränkungen zu verschärfen

Von Caroline Copley

BERLIN (Reuters) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn forderte am Donnerstag die 16 Staaten des Landes auf, die Beschränkungen rasch zu verschärfen, um die dritte Welle der Covid-19-Epidemie zu verlangsamen, ohne darauf zu warten, dass die Bundesbehörden diesbezüglich Gesetze erlassen.

Der Minister ruft an, als die Zahl der neuen SARS-CoV-2-Infektionen in den letzten 24 Stunden auf 29.426 gestiegen ist, ein seit dem 8. Januar beispielloses Niveau.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Infektionskrankheiten von Robert Koch (deutsches Äquivalent des Pasteur-Instituts in Frankreich) liegt die Zahl der Epidemieopfer in Deutschland nun bei 3,073 Millionen bestätigten Fällen von Coronavirus und 79.381 Todesfällen. Einschließlich weiterer 293 Todesfälle seit dem Vortag.

“Im vergangenen Herbst haben wir gesehen, was passiert, wenn wir nicht schnell genug reagieren”, sagte Jens Spahn gegenüber Reportern.

Er betonte, dass die Zahl der Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden, bis Ende des Monats 6000 Patienten erreichen sollte, entsprechend den Erwartungen der Ärzteschaft.

RKI-Präsident Lothar Wheeler bezeichnete die Situation im Krankenhaus als “tragisch” und forderte die Politiker auf, unverzüglich zu handeln, um diese dritte Welle zu verhindern.

Vor T3 gibt es keine Gruppenimmunität

Deutschland hat darum gekämpft, die Verbreitung der sogenannten britischen Variante einzudämmen, die viel ansteckender ist als die nicht kontrollierte Form von SARS-CoV-2.

Die wachsende Frustration der deutschen Bevölkerung über die Bewältigung der Gesundheitskrise belastet die Popularität von Angela Merkels konservativem Lager bei den fünfmonatigen Bundestagswahlen, die den Rückzug der Kanzlerin aus der Macht nach vier Amtszeiten markieren werden.

Gesundheitsfragen in Deutschland fallen in die Zuständigkeit der Bundesländer, doch während einige von ihnen zögern, ihre Beschränkungen zu verschärfen, plant Angela Merkel, die Befugnisse der Bundesregierung vorübergehend zu erweitern, bis in Regionen, in denen ein Notfall herrscht, eine Sperrung verhängt werden kann. von der Verschmutzung.

READ  Große deutsch-französische Zusammenarbeit in den Dornines und in Cape Dornines

Der stellvertretende Bundeskanzler Olaf Schultz verteidigte am Donnerstag die jüngste Verschärfung des Gesetzentwurfs zum Infektionsschutz, der speziell Ausgangssperren in Gebieten vorsieht, in denen die Zahl der Neuerkrankungen (Inzidenz) 100 von sieben Tagen pro 100.000 Menschen übersteigt. .

“Diese Maßnahmen haben überall geholfen, und sie wurden in vielen Ländern der Welt eingeführt und haben dazu beigetragen, die Infektionsraten zu senken”, sagte er gegenüber ARD TV und fügte hinzu, dass es notwendig sei, daran zu arbeiten, die Ausbreitung der Krankheit zu begrenzen. Coronavirus.

Denn selbst wenn sich die Impfkampagne in Deutschland beschleunigte, warnte Jens Spahn, dass die Herdenimmunität nicht vor dem dritten Trimester erreicht werden würde.

Nach Angaben des Gesundheitsministers sollten bis Ende April etwa 20% der Bevölkerung mindestens die erste Dosis des COVID-Impfstoffs erhalten, und dies sollte alle Erwachsenen betreffen, die bis Ende des Sommers geimpft werden möchten.

(Französische Version, Myriam Rivet, herausgegeben von Bertrand Bossi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.