Die Trennung zwischen Ost und West muss überbrückt werden

Wenige Tage nach der Bundestagswahl und zum 31-jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung ist das neue Fünf-Bundesland, das 1990 nach vierzigjähriger sozialistischer Herrschaft in die Bundesrepublik Deutschland eingegliedert wurde, erneut von der strukturellen Schwäche der der Umwelt- und Liberalen, durch die relative Bedeutung der linksradikalen Partei Die Linke, vor allem aber durch den Erfolg der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD).

→ Analyse. Die Zukunft Deutschlands liegt in den Händen der Liberalen und der Grünen

Diese Ergebnisse verzerren das Gleichgewicht der Repräsentation von Ost und West, sind aber für die Regierungsbildung von grundlegender Bedeutung. Sie könnte symbolische Folgen haben, insbesondere im Fall des sogenannten „Jamaika“-Bündnisses zwischen Christdemokraten (CDU), Umweltschützern und Liberalen, drei Parteien mit einer stärkeren Identität als die Bundesrepublik.

„Die Wähler des Ostens mögen ihre Stimme für nutzlos halten“, Richter Uwe John, Universität Trier. Weniger polarisierend wäre die Regierungsbildung zwischen Sozialdemokraten, Umweltschützern und Liberalen – der sogenannten Ampelkoalition.

Eine Wahllücke muss geschlossen werden

Um heikle Situationen zu vermeiden, könnte am 22. Februar, dem Tag, an dem die Deutschen ihren Bundespräsidenten wählen, eine Persönlichkeit aus dem Osten vorgeschlagen werden, die Frank-Walter Steinmeier ersetzen soll. Diese Stelle könnte an die aus Thüringen stammende Ökologin Catherine Göring Eckhardt oder die Ostberlinerin Marianne Bertler, Menschenrechtsverteidigerin und ehemalige Bundesbeauftragte für das Stasi-Archiv, gehen.

In der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik erhielt die rechtsextreme Alternative Alternative 21% der Stimmen gegenüber 10,3% für ganz Deutschland. Die Partei festigte ihre erste Position in Sachsen und gewann in Thüringen. „Einige Wähler der AfD, und das sind sehr viele im Osten, unterstützen die autoritären Tendenzen der Partei. Andere teilen den Eindruck, dass sie vernachlässigt werden, vor allem im Osten, wo seit der Wiedervereinigung der Westen Politik und Wirtschaft dominiert.“ wurde populär“, Hinweis Uwe Jun.

Siehe auch  Frankreich und Deutschland beschleunigen die Rückführung deutscher radioaktiver Abfälle

→ Analyse. Dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung fordert die DDR eine andere Perspektive

Sein Kollege Kai Arzheimer, ein rechtsextremer Spezialist an der Universität Mainz, bemerkte jedoch, dass die AfD insgesamt an Schwung verliert. „Auch in seiner Hochburg liegt Sachsen.“

Östliche Liga

Tatsächlich verliert sie in dieser Region mehr als zwei Punkte im Vergleich zu 2017. Tatsächlich gibt es einen sehr radikalen Wandel und es bestehen Beziehungen zu einigen rechtsextremen Organisationen, die einen Teil ihrer Wählerschaft verängstigt haben. Jörg Meuthen, Ökonom und Sprecher der AfD, sieht die Auswirkungen einer zu radikalen Linie, die Partei droht zu einer Regionalpartei, einer Art „Liga Osten“ zu werden, wie der italienischen Liga Nord.

Ost und West haben jedoch Gemeinsamkeiten, etwa die Schwäche der AfD in städtischen Gebieten. „Im Gegenteil, sie ist am stärksten in Gebieten, die von einem starken industriellen Wandel geprägt sind, der im Gange ist oder kommen wird, wie die Lausitz im Osten, eine Bergbauregion mit Blick auf das Kohleende, und in bestimmten Gebieten des Ruhrgebiets im Westen.“ Und Fügt Kay Arzheimer hinzu. Transformationen, die sich mit der Unvermeidlichkeit der Umwelttransformation fortsetzen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.