Die UEFA steht nach dem “Regenbogentor” in München unter Beschuss ihrer Kritiker

Was die Deutschen heute als “Regenbogentor” bezeichnen, wurde von der Stadt München betrieben. Um ihren Widerstand gegen ein Gesetz zu demonstrieren, das als diskriminierend für LGBT gilt und das letzte Woche vom Budapester Parlament beschlossen wurde, hat die bayerische Stadt die UEFA, den Veranstalter des Turniers, um Erlaubnis gebeten, das Stadion, das am Mittwochabend für die EM genutzt wird, in den Farben der LGBT-Community anlässlich des Spiels Deutschland-Ungarn.

Die Antwort ist nein, fiel am Dienstagmorgen. Im Wesentlichen: Die UEFA behauptet, die Werte der Toleranz, die diese Initiative fördert, voll und ganz zu teilen, aber alsEine politisch und religiös neutrale OrganisationSie kann die Übertragung einer Nachricht, die speziell an ein Land oder eine Regierung gerichtet ist, nicht akzeptieren.

“Ungarische schwule behinderte Fans”

Um ihren guten Willen zu beweisen, schlägt die Europäische Union vor, das Stadion entweder am 28. Juni oder Anfang Juli zeitgleich mit Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Münchner Pride Parade in Regenbogenfarben zu erleuchten. So wie er sich seit Beginn des Turniers nicht gegen das Tragen der Regenbogen-Armbinde durch Deutschlands Kapitän Manuel Neuer ausgesprochen hat, zeigt die Mannschaft ihr Engagement für Vielfalt.

Bald brachen aus ganz Europa wütende Reaktionen aus, um dies anzuprangern.“Ein Tor gegen sein Lager vom europäischen Gremium. Es wäre ein Wunder gewesen, wenn die UEFA das zugelassen hätte, aber es ist schön zu sehen, dass die Stadt München und der Deutsche Verband diese Initiative unterstützen.”sagte der Sprecher der NGO “Hatter”, die sich für die Rechte der Homosexuellen in Ungarn einsetzt, Luka Duditz. Die UEFA befand sich in einer prekären Situation, analysiert er, es gibt eine große anti-schwule und anti-traditionelle Basis unter ungarischen Fans„Für ihn wäre die LGBT-Gemeinschaft schuld, wenn Ungarn im Regenbogenfeld verlieren würde.

Aber Bayerns Stadion, der Regenbogen, kann am Mittwoch bleiben: Die Organisatoren des Munich Pride March, verbunden mit Amnesty International, planen, 11.000 Flaggen an die Zuschauer zu verteilen (nur 14.000 Plätze werden aufgrund von Beschränkungen aufgrund von Covid-19 besetzt). Auch die Stadt München kündigte am Dienstag an, viele ihrer Gebäude in den Farben des Regenbogens zu schmücken.

“Mach es trotzdem”

Andere Solidaritätsinitiativen florieren: Der deutsche Privatsender ProSieben hat sich entschieden, sein Logo in den Farben des Regenbogens zu schmücken. Auch Fußballvereine in Frankfurt und Köln haben angekündigt, ihre Stadien am Abend mit diesen Farben zu beleuchten. Die Entwicklung in Ungarn ist erschreckend und vor allem signalisierend“, sagte FC-Trainer Colin Alexander Wehrl. Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Barbock, rief am Mittwoch ganz Deutschland dazu auf, ihre Regenbögen zu zeigen.

Außerhalb Deutschlands twitterte Gary Lineker, der frühere Ruhm des englischen Fußballs, der seine Stimme in Europa trägt, sofort: „Mach es trotzdem München, mach es. Mach das Licht an, damit die Welt es sehen kann”. Auch der französische Staatsminister für Europaangelegenheiten, Clement Bonn, drückte sein Bedauern über die Auswahl der UEFA aus: „Es hätte ein sehr starkes Symbol sein könnenEr sagte AFP. “Wir stehen hinter einer politischen Botschaft, es ist eine Botschaft tiefer Werte.”

Außenminister Peter Szijjarto begrüßte den Schritt.Gesunder MenschenverstandUEFADurch die Nichtteilnahme an einer politischen Provokation gegen Ungarn“. Ein Sprecher der Europäischen Kommission stellte fest, dass:Es ist eine gute Idee, die LGBT-Community in der EU zu unterstützen, einschließlich sportlicher, kultureller oder anderer Veranstaltungen (…), aber wir haben nicht die Möglichkeit, eine Sportorganisation zu bitten, ihre Farben zu zeigen.”. “Die UEFA hat die Indikatoren unserer Zeit nicht verstanden, und es ist leicht zu erkennen, auf welcher Seite sie mit ihrer Entscheidung stehen”Seinerseits Sprecher der deutschen LGBT-Gewerkschaft Markus Ulrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.