Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt den Einsatz eines Intensivimpfstoffes für den ersten Malariaimpfstoff bei Kindern

Veröffentlicht in:

Die Weltgesundheitsorganisation sagte am Mittwoch, dass der erste Malaria-Impfstoff bei Kindern in Subsahara-Afrika weit verbreitet sein soll.

Am Mittwoch, dem 6. Oktober, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den massenhaften Einsatz des ersten Malariaimpfstoffs für Kinder in Afrika südlich der Sahara und in Hochrisikogebieten empfohlen.

„Dies ist ein historischer Moment. Der lang erwartete Malaria-Impfstoff für Kinder ist ein wissenschaftlicher Fortschritt, die Kindergesundheit und die Malariakontrolle“, sagte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus in einer Pressemitteilung.

>> Zum Lesen: Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria aufgrund von Covid-19 rückläufig

„Die Verwendung dieses Impfstoffs zusätzlich zu bestehenden Mitteln zur Malariaprävention könnte jedes Jahr Zehntausende junger Menschenleben retten“, fügte er hinzu.

RTS,S ist ein Impfstoff, der gegen den von Mücken übertragenen Parasiten (Plasmodium falciparum) wirkt, den weltweit tödlichsten und in Afrika am häufigsten vorkommenden Parasiten.

„Empfohlener Impfstoff für den breiten Einsatz“

Für Afrika, wo jedes Jahr mehr als 260.000 Kinder unter fünf Jahren an Malaria sterben, ist dieser Impfstoff gleichbedeutend mit Hoffnung, insbesondere mit wachsender Angst vor einer Malariaresistenz gegenüber einer Behandlung.

„Seit Jahrhunderten verfolgt Malaria Subsahara-Afrika und verursacht enormes persönliches Leid“, sagte Dr. Matchidiso Moeti, WHO-Regionaldirektor für Afrika.

>> Mal sehen: In Ghana ist Malaria stark rückläufig

“Wir haben immer auf einen wirksamen Malaria-Impfstoff gehofft und haben jetzt zum ersten Mal einen Impfstoff, der für eine breite Anwendung empfohlen wird”, fügte er hinzu.

Seit 2019 haben drei Länder in Subsahara-Afrika, Ghana, Kenia und Malawi, mit der Einführung des Impfstoffs in ausgewählten Gebieten begonnen, in denen die Malariaübertragung mäßig bis schwer ist. Zwei Jahre nach Beginn des weltweit ersten lebensgroßen Tests konnten 2,3 Millionen Dosen des Impfstoffs verabreicht werden.

Siehe auch  Latroncare. Hochschule: Neuer Raum für Umweltwissenschaften

mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.