Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert, dass arme Länder unterstützt werden, bevor Kinder und Jugendliche geimpft werden

Am Freitag forderte die Weltgesundheitsorganisation die reichen Länder auf, Dosen von COVID-19-Impfstoffen für das COVAX-Impfprogramm für arme Länder zu spenden, anstatt sofort über eine Impfung von Kindern und Jugendlichen nachzudenken.

“Ich verstehe, warum einige Länder ihre Kinder und Jugendlichen impfen wollen, aber ich fordere sie derzeit auf, ihre Entscheidung zu überdenken und Impfstoffe an # COVAX zu spenden”, sagte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, während eines Online-Treffens aus Genf.

Er sagte auch, dass das zweite Jahr der Pandemie tödlicher wird als das erste Jahr, da Indien ernsthafte Bedenken geäußert hat.
Der indische Premierminister Narendra Modi warnte am Freitag vor der raschen Ausbreitung des Virus in den riesigen ländlichen Gebieten des Landes.

Laut dem offiziellen Bericht sind in Indien zum dritten Mal in Folge mehr als 4.000 Menschen an COVID-10 gestorben, und die Zahl der Infektionen hat 24 Millionen überschritten.

Laut Reuters-Berichten sind nach offiziellen Angaben weltweit mehr als 160 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, und 3477379 sind daran gestorben.

Kontaminationen wurden in mehr als 210 Ländern und Gebieten gemeldet, seit die ersten Fälle im Dezember 2019 in China festgestellt wurden.

Siehe auch  Gegen die Delta-Variante sind zwei Dosen Pfizer oder AstraZeneca 90 % wirksamer gegen Krankenhausaufenthalte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.