Die Zahl der Hochwasseropfer in Deutschland und Belgien erreichte 168

Intensive Suchen wurden am Samstag in Deutschland und Belgien fortgesetzt, um die Vermissten nach Überschwemmungen und Erdrutschen zu finden, die seit Mittwoch in diesen beiden Ländern mindestens 168 Menschen getötet haben.

Die Zahl der Todesopfer durch die schlimmste Naturkatastrophe seit einem halben Jahrhundert ist in Deutschland auf 141 Menschen gestiegen, teilte die Polizei mit, darunter 98 allein in der Weinregion Arweiler südlich von Köln.

Hunderte Menschen werden immer noch vermisst, da viele Gebiete aufgrund hoher Wasserstände unzugänglich bleiben und die Kommunikation an einigen Stellen immer noch nicht funktioniert.

Anwohner und Geschäftsinhaber haben Mühe, einen Teil ihres unbeschädigten Eigentums in den betroffenen Gebieten wiederzuerlangen.

„Alles ist komplett zerstört. Wir wissen nicht wo“, erklärt der Besitzer eines Weinkellers in Bad Neuenaar-Aroweiler unter Tränen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte Irwistadt in Nordrhein-Westfalen, wo bei Überschwemmungen mindestens 43 Menschen ums Leben kamen. „Wir trauern mit denen, die Freunde, Angehörige und Familienmitglieder verloren haben“, sagte er. „Was mit ihnen passiert ist, ist herzzerreißend.“

In Wassenberg bei Köln mussten nach dem Dammbruch am späten Freitagabend noch rund 700 Einwohner evakuiert werden.

„Der Wasserstand ist seit gestern Nacht nicht gestiegen, und wir können sagen, dass die Situation stabil ist“, sagte Bürgermeister Marcel Maurer. Es ist zu früh, um sich zu freuen, aber wir sind einigermaßen optimistisch.“

Der Bundespräsident sagte, es werde dauern Mehrere Wochen, um den Schaden zu beurteilen Dabei kann die Rechnung für den Wiederaufbau mehrere Milliarden Euro betragen.

Lesen Sie auch:
Überschwemmungen in Deutschland: Erstaunliches Video von Anwohnern, die einen ertrinkenden Feuerwehrmann retten

Und in Belgien wurden am Samstag vier weitere Todesfälle bestätigt, was die Zahl der Todesopfer auf 24 erhöht, so das Nationale Krisenzentrum, das die Hilfsmaßnahmen koordiniert.

Siehe auch  Sopitas.com | Marseille Nachrichten

„Leider müssen wir damit rechnen, dass diese Zahl in den kommenden Stunden und Tagen noch weiter steigen wird“, sagte er in einer Mitteilung. Im Osten des Landes werden 20 Menschen vermisst.

Überschwemmungen in Europa: Das trauernde Belgien und Deutschland erwachen in verwüsteten Landschaften. Viele Menschen werden noch vermisst. pic.twitter.com/j1XIREhE9n

– MaghrebOrientExpress (@TV5MONDEMOE) 17. Juli 2021

Die Überschwemmungen von Mittwochnacht auf Donnerstag haben viele Dörfer isoliert und ihre Einwohner von der Kommunikation abgeschnitten, insbesondere in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen in Deutschland sowie in der Region Lüttich in Belgien.

Die Debatte über den Klimawandel wiederbeleben?

In den Provinzen Namur und Luxemburg im Süden Belgienmussten die Behörden Trinkwasser für Flutopfer bereitstellen.

National Intrabel hat darauf hingewiesen, dass einige überstrichene Eisenbahnen nicht vor Ende August wieder geöffnet werden sollten.

Der belgische Ministerpräsident Alexander de Croo und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, werden am Samstagnachmittag in dem von Überschwemmungen heimgesuchten Dorf Pepinster bei Lüttich erwartet.

Die Situation ist immer noch da kritisch in SüdhollandZehntausende Menschen wurden in den letzten zwei Tagen evakuiert und die Armee wurde gerufen, um beim Zementieren der Deiche zu helfen.

Das Flachland hat jedoch bisher das Schlimmste vermieden und im Gegensatz zu Deutschland keinen Todesfall registriert, da seit der Nordseeflut 1962 keine Opfer mehr bekannt waren.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatten für Samstag einen Besuch in Irwistadt, einer der am stärksten betroffenen Städte, geplant.

Armin Laschet ist Angela Merkels CDU-Kandidat für die Wahlen im September, bei denen die Kanzlerin zurücktreten wird.

Die CDU wurde in den Umfragen als Favorit ausgezeichnet, aber die Naturkatastrophe der vergangenen Tage hat die Anti-Klima-Debatte der Grünen, des Hauptkonkurrenten der Konservativen bei der Wahl, bereits wiederbelebt.

Siehe auch  Hier ist, wo und wie Sie online gucken können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.