Die Zahl der Todesopfer bei Protesten gegen den Militärrat ist auf mindestens fünf gestiegen

Tschad: Mindestens fünf Tote bei Protesten gegen den Militärrat – 20 Minuten

Eine Woche nach dem Tod von Präsident Idriss Déby Itno ist die Situation besonders prekär Tschad. Mindestens fünf Menschen wurden am Dienstag bei verschiedenen Protesten in N’Djamena und im Süden des Landes getötet
beitreten Wer hat die Macht übernommen?

“In N’Djamena gibt es insgesamt vier Tote”, sagte Yusef Tom, der Staatsanwalt der Hauptstadt, “einschließlich einer Frau, die” von den Demonstranten getötet “wurde. Früher am Tag bestätigte sein Amtskollege in Moundou, der zweitgrößten Stadt im Tschad, 400 Kilometer südlich von N’Djamena, dass dort ein Demonstrant getötet worden war. Ali Cola Ibrahim erklärte: “Wir kennen die Umstände seines Todes noch nicht. Er ist ein 21-jähriger junger Mann.” Ahmed Malum, der für die staatlichen Medien in Mondo zuständige leitende Beamte, sagte, Polizisten hätten den jungen Mann erschossen, der gerade einen Stein auf ihr Auto geworfen hatte. Die tschadische Konvention zur Verteidigung der Menschenrechte (CTDDH) hat ein höheres Ergebnis angekündigt. Auf diese Weise ONG Vor Ort wurden neun Menschen getötet, sieben in N’Djamena und zwei weitere in Mundo.

Mitten am Tag versuchte Generalmajor Mohamed Idriss Déby jedoch, sich ein wenig zu beruhigen. Der starke Mann des neuen Regimes versprach in einer Fernsehansprache, während einer 18-monatigen Übergangszeit einen “integrativen nationalen Dialog” zu organisieren. Aber der Sohn des verstorbenen Präsidenten hat die Proteste in dieser Erklärung nicht einmal erwähnt.

In die Fußstapfen seines Vaters treten

Ebenso wie sein Vater, Marschall Déby, der das Land drei Jahrzehnte lang mit eiserner Faust regiert hatte, hatte Mohamed Idriss Déby, der den Militärischen Übergangsrat (CMT) leitete, die Demonstrationen bis Dienstag methodisch verboten. Die Opposition und die Zivilgesellschaft, die denunzierenCoup Institutionalisierung und „Familiennachfolge“ an der Macht erforderten diese Gruppierungen.

In Paris verurteilte der französische Präsident Emmanuel Macron “die Unterdrückung auf das Schärfste” und forderte einen “friedlichen, demokratischen und umfassenden Übergang”. Er ist das einzige westliche Staatsoberhaupt, das an der Beerdigung von Idriss Déby Itno teilnimmt. Frankreich betrachtet den Tschad als seinen wichtigsten militärischen Verbündeten im Kampf gegen Dschihadisten in der Sahelzone. Der Tschad versuchte am Dienstag, den neuen starken Mann in N’Djamena zu beruhigen, dass “der Tschad seinen Rang beibehalten und seine Verantwortung im Kampf gegen den Terrorismus übernehmen und alle seine internationalen Verpflichtungen einhalten wird”.

Siehe auch  Facebook blockiert sensible Datensätze nach der New Yorker Untersuchung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.