Die Zahl der Todesopfer ist in Deutschland auf 141 und in Belgien auf 24 gestiegen

Die Zahl der Todesopfer durch Flutkatastrophen in Deutschland ist am Samstag weiter gestiegen, mindestens 141 Menschen starben, teilte die Polizei am Samstag mit.

“Bei der Katastrophe sind nach aktuellen Berichten 90 Menschen ums Leben gekommen”, teilte die Polizei in Copeland, einem der am stärksten betroffenen Gebiete allein in Rheinland-Pfalz, mit. Es führt die Liste mit 43 Todesfällen in Nordrhein-Westfalen, einer weiteren von Katastrophen heimgesuchten deutschen Region und 20 Todesfällen in Belgien, an.

Diese Einschätzung ist noch sehr vorläufig. Viele werden in Westdeutschland und Belgien vermisst, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass die Zahl in den nächsten Stunden weiter steigen könnte. „Es wird befürchtet, dass wir noch mehr Tote finden“, sagten deutsche Kommunalbeamte.

Deutschland und Belgien waren vom 14. bis 15. Juli mit beispiellosen heftigen sintflutartigen Regenfällen konfrontiert, die dazu führten, dass Sturzfluten in bewohnte Gebiete eindrangen und viele Gebiete zerstörten. Auch die Niederlande und Luxemburg wurden betroffen, ohne dass bisher Todesfälle gemeldet wurden.

Neuer offizieller Bericht in Belgien

Bei den historischen Überschwemmungen in Belgien sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen, sagten Beamte in einer am Samstag veröffentlichten offiziellen Erklärung, während Premierminister Alexander de Crew die Katastrophengebiete besuchte.

Ein Sprecher der AFP sagte, das belgische Krisenzentrum, das sich auf Daten auf nationaler Ebene konzentriert, werde keine Statistiken über vermisste Personen veröffentlichen. Er skizzierte die Schwierigkeit, viele Menschen aufgrund von Stromausfällen und Unterbrechungen der Telefonnetze zu erreichen.

Herr. De Crew und EU-Kommissionspräsidentin Ursula van der Leyn reisten am Samstagmorgen nach Rocheford (Süd), eine der verwüsteten Gemeinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.