Dolipran, Efferalgan, Spasfon, Amoxicillin: Ein krebserregender Zusatzstoff, der in Lebensmitteln verboten ist, aber in 800 Arzneimitteln vorkommt…

Titandioxid trägt dazu bei, dass Gegenstände glänzen und weiß werden. Dieser krebserregende Zusatzstoff wurde aus Lebensmitteln entfernt, ist aber immer noch in einigen der gebräuchlichsten Medikamente enthalten.

Mindestens 800 Medikamente, die von den Franzosen am häufigsten konsumiert werden, enthalten laut einer großen Studie von Cali, Verbrauchermagazin.

Von der Website zitiert Hallo Ärzte, zeigt die Studie, dass der Zusatzstoff namens E171 „seit 2006 von der IARC als wahrscheinlich krebserregend eingestuft“ und als solcher seit Januar 2020 „in Lebensmitteln verboten“ ist gängige Medikamente: Doliprane, Efferalgan, Spasfon, Amoxicillin, Spedifen oder Imodium…”

Insgesamt 800 der am häufigsten verschriebenen Medikamente enthalten das beliebte Titandioxid. „Titandioxid ist in Lebensmitteln verboten, da es beim Verschlucken krebserregend sein kann und beim Einatmen einige Karzinogene“, erklärt Kristel Pangrazzi, Chefredakteur von Kali on France Info am 22. Dezember.

In Kosmetika wie Zahnpasta und in lebensmittelrechtlich unbedenklichen Medikamenten ist Titandioxid weiterhin erlaubt. Sein Nutzen ist jedoch umstritten, da es “die Medikamente nur aufhellt oder aufhellt”.

Siehe auch  Gegen BMW und Volkswagen wurden Sanktionen wegen ihrer Einigung über Abgasreinigungssysteme verhängt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.