Dopamin-„Wasserhahn“ im Gehirn zur Behandlung der Parkinson-Krankheit

Aspen, Parkinson. In Partnerschaft mit dem Universitätsklinikum (CHU) von NachtInBrain Pharma, ein auf Biotechnologie spezialisiertes Start-up, hat eine revolutionäre Behandlungsmethode entwickelt Parkinson-Krankheit. Dabei wird erstmals weltweit Dopamin direkt in das Gehirn von Patienten verabreicht. Spitze Klinische Tests Zeigen Sie erstaunliche Ergebnisse.

Obwohl die Parkinson-Krankheit weniger verbreitet ist als die Alzheimer-Krankheit, sind in Frankreich jedes Jahr mindestens 200.000 Menschen davon betroffen. Ohne sich Sorgen machen zu wollen, ist es ein Fehler, die Parkinson-Krankheit als „Alterskrankheit“ zu bezeichnen, da sie laut Dr. Matteo Fisichella, Direktor von InBrain Pharma, ab einem Alter von 35 Jahren auftreten kann. Einfach ausgedrückt greift diese Krankheit die Neuronen an, die Dopamin produzieren, was zu vielen Symptomen führt: Trägheit, Steifheit, Schmerzen oder sogar Zittern.

Es hat einen sehr signifikanten Einfluss auf die Symptome

„In den ersten fünf bis zehn Krankheitsjahren reicht in der Regel eine orale Therapie aus, danach kommt es bei 50 bis 80 Prozent der Patienten zu Komplikationen, die ständig von einer Überdosierung in eine Unterdosierung übergehen“, erklärt Professor David DeVos, Neurologe an der Universität Lille Krankenhaus und ein Parkinson-Spezialist. Die Idee, die er in Zusammenarbeit mit InBrain Pharma umgesetzt hat, ist, Dopamin direkt ins Gehirn zu bringen. „Eine elektrische Pumpe, die das Medikament enthält, wird in den Bauch implantiert und sendet Dopamin durch einen Katheter an das Gehirn“, erklärt Dr. Fisichella.

Vier Patienten wurden in die erste klinische Studie aufgenommen, die etwa zwanzig Patienten umfassen wird. Normalerweise kommunizieren wir nicht so schnell, aber die Auswirkung auf die Symptome der Krankheit ist sehr groß. Bei einer therapeutischen Dosis von 200 mg/24 Stunden erreichen die Patienten 80 % des Tages eine optimale Symptomkontrolle“, freut sich Prof. Devos. Darüber hinaus ist die Implantation dieses Geräts weniger invasiv als die Tiefenhirnstimulation und komfortabler als eine externe Pumpentherapie .

Siehe auch  Fil de Science: Ausdauer, eine verstörende neue Art und ein erstaunlicher Ausbruch

Ein Kostenausgleich durch eine Steigerung der Unabhängigkeit

Allerdings verlangsamt diese Behandlung das Fortschreiten der Erkrankung nicht. Es ermöglicht den Patienten jedoch, an Lebensqualität und Unabhängigkeit zu gewinnen. An diesem letzten Punkt kann ein sparsamer Salto im Vergleich zur oralen Behandlung vollzogen werden: „Die Kosten für das Implantat, bis zu 20.000 Euro, werden schnell durch den Wegfall der nicht mehr notwendigen Selbständigkeitshilfe kompensiert“, sagt der Wissenschaftler .

Die laufende Studie läuft bis 2024. InBrain Pharma wird dann eine Phase-3-Studie mit etwa 100 Patienten in Europa starten. Dafür soll das Startup etwa 16 Millionen Euro aufbringen können, wenn man bedenkt, dass eine Pumpe 7.000 Euro kostet. „Forschung ist teurer als die Formel 1“, sagt Professor DeVos. Für die kommerzielle Umsetzung rechnet InBrain Pharma mit einer Frist um das Jahr 2028. Darüber hinaus erwägt das Startup, mit seinem System andere Medikamente zur Behandlung bestimmter neurodegenerativer Erkrankungen ins Gehirn zu bringen. Hoffnung für Menschen mit Alzheimer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.